Neues KAS-Buch zu Journalistenausbildung

Erste internationale Studie unter Studenten in Südosteuropa

Auch verfügbar in English

Die Arbeitsgruppe „Journalistenausbildung“ des KAS-Medienprogramms Südosteuropa hat ein neues Fachbuch veröffentlicht. Es basiert auf einer Umfrage unter Studenten zu deren Motivation, Journalismus zu studieren. Die Studie wurde von Februar bis März 2015 in Albanien, Bulgarien, Kroatien, Rumänien und Serbien mit 531 Studenten staatlicher und privater Universitäten durchgeführt. Die Ergebnisse und das Buch werden während des South East Europe Media Forum am 22. November 2016 in Belgrad vorgestellt.

Die Publikation dient als Basis für eine öffentliche Diskussion mit Politikern, Medienmanagern und anderen Entscheidern über Reformen in der Journalistenausbildung.

Die Studie hatte zum Ziel, die Einstellungen der Journalismus-Studenten zur Hochschulausbildung in Südosteuropa zu analysieren und Antworten auf folgende Fragen zu geben:

  • Was motiviert die Studenten, Journalismus zu studieren?
  • Wie zufrieden sind sie mit den Lernbedingungen an den Universitäten?
  • Welche Vorschläge und Empfehlungen zur Verbesserung der Studienprogramme haben die Studenten?

Autoren des Buches sind namhafte Experten von Universitäten und NGOs aus der Region, wie Viktorija Car von der Universität Zagreb und Miroljub Radojković von der Universität Belgrad.

Die Arbeitsgruppe wurde auf Initiative des KAS-Medienprogramms Südosteuropa im Mai 2013 gegründet. Sie besteht aus Universitätsprofessoren und weiteren Medienexperten aus der Region und Deutschland, die über die Rahmenbedingungen und zukünftige Entwicklungen der Journalistenausbildung in Südosteuropa diskutieren.

Das Buch ist das zweite Projekt der Arbeitsgruppe nach einer Publikation mit Länderberichten über den Status Quo der Journalistenausbildung in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Rumänien und Serbien.

Das Buch ist hier online verfügbar.

Autor

Manuela Zlateva

erschienen

Bulgarien, 18. November 2016