Reporter aus Moldau und Ukraine gewinnen Preis für investigativen Journalismus

Auch verfügbar in English

Die Zentraleuropäische Initiative (CEI) und die Südosteuropäische Medienorganisation (SEEMO) haben in Zusammenarbeit mit dem Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung die Preisträger des "CEI SEEMO Award for Outstanding Merits in Investigative Journalism 2017" bekanntgegeben: Victor Mosneag gewinnt in der Kategorie "Professionelle Journalisten" und Yevheniia Motorevska in der Kategorie "Junge professionelle Journalisten".

Victor Mosneag, investigativer Journalist bei der Wochenzeitung "Ziarul de Gardă" in Moldau, wurde für seine hervorragende Berichterstattung über Korruption und mangelnde Rechtsstaatlichkeit ausgezeichnet. In seiner neunjährigen Tätigkeit als Reporter hat Mosneag zahlreiche umfangreiche Korruptionsfälle aufgedeckt. Seine Veröffentlichungen beschreiben unter anderem die Bestechlichkeit der Justiz des Landes. Aufgrund seiner Veröffentlichungen wurden zahlreiche Ermittlungen gegen korrupte Richter eingeleitet.

Yevheniia Motorevska, eine junge Journalistin der investigativen Fernsehsendung "Slidstvo.Info" in der Ukraine, wurde für die erfolgreiche Aufdeckung von Kriminalität und Korruption im öffentlichen Sektor und bei den Strafverfolgungsbehörden ausgezeichnet. Aufgrund der von Motorevska publizierten Informationen wurden mehrere Strafverfahren eröffnet. Eine ihrer Recherchen befasste sich mit Drogenschmuggel in ukrainischen Gefängnissen. Dabei konnte sie Beweise gegen involvierte Beamte darlegen.

Victor Mosneag und Yevheniia Motorevska nahmen die Auszeichnungen, dotiert mit 4.000 beziehungsweise 1.000 Euro, im Rahmen des South East Europe Media Forum (SEEMF) am 27 November 2017 in Sofia entgegen.

Insgesamt wurden 22 Nominierungen aus 10 Ländern eingereicht.

Die unabhängige internationale Jury, die per Mehrheitsbeschluss entscheidet, bestand aus: Lindita Çela (Albanien), Journalistin beim investigativen Recherchenetzwerk BIRN; Alina Radu (Moldau), Chefredakteurin "Ziarul de Gardă"; Anna Babinets (Ukraine), Redakteurin beim "Organized Crime and Corruption Reporting Project" (OCCRP); Matteo Finco (Italien), freiberuflicher Journalist, Ossigeno per l’Informazione; Saša Leković (Kroatien), Präsident des kroatischen Journalistenverbands. Der Wettbewerb wurde von Barbara Fabro (CEI) und Oliver Vujović (SEEMO) koordiniert. Christian Spahr, Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa, ist Berater der Jury.

Übersetzung: Felix Koßmann, KAS-Medienprogramm Südosteuropa

erschienen

Bulgarien, 27. November 2017