KAS Konferenz für junge politische Führungskräfte

Auch verfügbar in English

Am 23. und 24. Juli 2015 fand die erste von der KAS organisierte Konferenz für junge politische Führungskräfte (KAS Youth Leader Forum) in Windhoek statt. Dazu hatte die Stiftung junge Führer von nahestehenden Parteien aus Subsahara-Afrika, namentlich Ghana, Tansanisa, Südafrika, Namibia, Mosambik, Angola, Demokratische Republik Kongo und Simbabwe eingeladen.

Die zweitägige Konferenz drehte sich um die Themen „Politische Perspektive für die Demokratie im 21. Jahrhundert“, „Demokratische Fortschritte in Subsahara-Afrika - Politikmüdigkeit oder fehlende Kanäle“, „Wirtschaftswachstum, Digitalisierung und Arbeitsplatzschaffung – gemeinsame Perspektiven für Subsahara-Afrika“ und „Sicherheit und Energiesicherheit“. Namenhafte Experten und Akademiker wohnten der Konferenz bei. Die Grundsatzrede hielt Vizeaußenminister Peya Mushelenga. In einem herausragenden Vortrage sprach der Parteivorsitzende der DTA, McHenry Venaani, über die “Voraussetzungen für Demokratie in Subsahara-Afrika und die Rolle der Parteien”. Weitere Redner waren Ullrich Kinne, Ständiger Vertreter der Deutschen Botschaft in Namibia, Dr. Alfredo Hengari von Südafrika Institut für Auslandsbeziehungen (SAIIA) und Prof. Diescho, Direktor des Namibischen Instituts für Öffentliche Verwaltung und Management (NIPAM). Prof. Dieschos engagierter und emotionaler Beitrag zum Thema „Politische Herausforderungen für Namibia und Subsahara-Afrika“ fesselte das Publikum und provozierte ihren Scharfsinn. Der frühere Außenminister der DDR und Präsident der Deutschen Kriegsgräberfürsorge, Markus Meckel, sprach über die Rolle von Parteien und der Zivilgesellschaft in einer Demokratie. In seiner Rede gingen viele persönliche Geschichten aus der Zeit des politischen Umbruchs in Ostdeutschland ein. Über wirtschaftliche Perspektiven für das Land und die Region sprachen Prof. Erasmus von Centre für Handelsrecht in Südafrika sowie Herr Likukela, Manager für Wirtschafts- und Marktforschung bei der Standard Bank. Natasha Tibinyane, Direktorin des Medieninstituts Sudafrika in Namibia (MISA) sprach zum Thema Sicherheit. Dr. Chiguvare, Direktor des Namibischen Energieinstituts und Harald Schütt, geschäftsführender Direktor bei Amusha Consultancy Services sprachen über Energiesicherheit in Namibia und der Region.

Alle Themen führten zu engagierten und kritischen Diskussion zwischen den Konferenzteilnehmern. Die Veranstaltung endete mit folgenden Resolutionen: • Welche Punkte sind wichtig um Demokratie in der Region zu stärken und zu schärfen • Die aktive Beteiligung der Bürger ist für die Stärkung einer Demokratie kritisch • Ethnische Herkunft, Religion und Stammeszugehörigkeit sollten normalisiert werden • Die Wirtschaft muss wachsen um die Arbeitslosigkeit zu senken und Wettbewerb zu fördern • In der ganzen Region muss das Bildungssystem verbessert werden Die Konferenz bot Raum für Austausch und Networking während und Im Anschluss an das Event.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Namibia, 4. August 2015

Youth Leader Forum 23-24July 2015 in Windhoek