„25 Jahre Unabhängigkeit: Perspektiven der deutsch-namibischen Partnerschaft“

mit Prof. Dr. Lammert

Auch verfügbar in English

Im Zeitraum vom 6. bis zum 9. Oktober 2015, besuchte der Präsident des Deutschen Bundestags, Professor Dr. Norbert Lammert, Namibia. Am 7.Oktober nahm er an einer öffentlichen Veranstaltung zum Thema „25 Jahre Unabhängigkeit: Perspektiven der deutsch-namibischen Beziehung“ teil. Dabei erläuterte Prof. Dr. Lammert die deutsche Sichtweise, während Prof. Joseph Diescho, ein bekannter namibischer Politikwissenschaftler, näher auf die namibische Sichtweise der genannten Thematik einging.

Prof. Dr. Lammert hob insbesondere die positive Entwicklung hervor, die Namibia in den Bereichen des friedlichen Miteinanders, der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Fortschritts in den Jahren seit der Unabhängigkeit erreichen konnte. Namibia sei in den genannten Beispielen ein Vorbild auf dem afrikanischen Kontinent, so Prof. Dr. Lammert.

Ausgehend von allen 54 Ländern des afrikanischen Kontinents, hat Deutschland, aufgrund der gemeinsam gelebten Werte in den genannten Beispielen, die stärkste Verbindung zu Namibia. Diese Beziehung wird durch die gemeinsame Geschichte und die daraus resultierende besondere Verantwortung Deutschlands, mit besonderem Augenmerk auf die Ereignisse rund um den Genozid an den Namas und Hereros, nochmals intensiviert. Prof. Dr Lammert führte nochmals an, dass es sich bei den Ereignissen 1904 seiner Meinung nach um Völkermord handele, er allerdings nur für sich und nicht für die deutsche Regierung spreche.

Trotz dessen sei es wichtig, dass Namibia und Deutschland eine gemeinsame Position finden, um gemeinsam in die Zukunft zu schauen und um die Zusammenarbeit auf neue Gebiete zu erweitern. Als Beispiel stehe dafür der Bereich der Berufsausbildung oder auch weitere Gebiete auf denen deutsche Expertise Namibia helfen könnte.

Ebenfalls sprach Prof. Dr. Lammert über zukünftige Herausforderungen der internationalen Staatengemeinschaft, die es einzelnen Staaten unmöglich machen, diese im Alleingang zu lösen. Nur eine wahre Staatengemeinschaft sei in der Lage, Herausforderungen, wie etwa die Finanzkrise 2009, zu lösen. Aktuelle Probleme, wie etwa die Flüchtlingskrise in Europa, würden dies deutlich zeigen. Auch wenn dieses Problem eher wirtschaftlich starke Länder, wie Deutschland betreffe, sei es trotzdem auch für afrikanische Ländern wichtig, herauszufinden, warum so viele Menschen nach Europa fliehen. Prof. Dr. Lammert fügte hinzu, dass dieses Problem nur gemeinsam durch die europäischen und afrikanischen Länder gelöst werden könne und es hierfür eine verstärkte Zusammenarbeit brauche.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Namibia, 23. Oktober 2015

Lammert in Namibia Oktober 2015

L-R: Prof. Diescho, Prof. Lammert and Dr. Althusmann