Renewable Energies and Harambee

A chance for accelerated development in Namibia?

Auch verfügbar in English

Welches Potential haben erneuerbare Energien, wenn es um die zeitnahe Umsetzung der Entwicklungsziele des Harambee Prosperity Plan in Namibia geht?

Bild 1 von 7
Panelists and KAS-Team

Die Panelisten und das Team der KAS, von links nach rechts: Moderator Harald Schütt (Amusha Consultancy),Rowland Brown (EAN), Anna Wasserfall (KAS), Phanuel Kaapama (UNAM), Dr. Detlof von Oertzen (VO Consultancies), Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer, Reinhard Willig (KAS) and Ullrich Kinne (Deutsche Botschaft Windhoek)

Am 3. August veranstaltete die KAS Namibia-Angola eine Paneldiskussion zum Thema "Renewable Energies and Harambee: A chance for accelerated development in Namibia?" im Franco-Namibian Culture Centre in Windhoek.

Die Veranstaltung hatte es sich zum Ziel gesetzt, das Entwicklungspotential von erneuerbaren Energien vor dem Hintergrund des Harambee Prosperity Plans zu diskutieren. Dieser soll zu einer beschleunigten Entwicklung in den Zielbereichen

1. Effective governance

2. Economic advancement

3. Social progression

4. Infrastructure Development and

5. International Relations and Cooperation

in Namibia führen. Aber welche Rolle kann die Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Sonne oder Wind dabei konkret spielen? Können sie einen Beitrag zu der geplanten Entwicklungsbeschleunigung leisten, und wenn ja, welchen? Um diese Fragen zu diskutieren, lud die KAS Namibia-Angola vier namibische Experten ein, welche sich individuell mit den fünf verschiedenen Säulen des Plans auseinandersetzten.

Ehrengast des Abends war BM a.d. Prof. Dr. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Landesminister für Umwelt und Gesundheit und Exekutivdirektor des Umweltprogramms der vereinten Nationen (UNEP, der die Veranstaltung mit seinem Vortrag offiziell einleitete. Die anderen Vortragenden des Abends waren Phanuel Kaapama (UNAM), Rowland Brown (EAN), Dr. Zivayi Chiguivare (NEI) und Dr. Detlof von Oertzen (VO Consulting).

Die Veranstaltung war mit mehr als 100 Teilnehmern sehr gut besucht. KAS bedankt sich bei allen Vortragenden und Besuchern.