"Brauchen wir einen neuen Feminismus?"

Deutschland und der Gender-Irrsinn

April 16 Donnerstag

Datum/Uhrzeit

16. April 2015, 19:30 - 21:00 (18:45 Einlass, 19:00 kl. Umtrunk)

Ort

Haus Herrenweide ("Soldatenheim"), Von-Braun-Str. 1, Diepholz, Deutschland

mit

Birgit Kelle (Journalistin und Autorin); Grußwort/Einleitung: Axel Knoerig MdB (Mitglied des deutschen Bundestages); Moderation: Jörg Jäger (Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Niedersachsen)

Typ

Vortrag

In Deutschland wird heftig diskutiert: Über Frauenquote, Sexismus, Gender-Mainstreaming, Gleichstellung von Mann und Frau. Trotz aller Kontroversen scheint das Ziel klar: Es geht um die Realisierung einer "50-50-Gesellschaft".

Veranstaltungsnr.

B30-160415-1

In dieser 50-50 Gesellschaft sollen Frauen länger und öfter arbeiten und sich Mann und Frau zu gleichen Teilen um Familie, Haushalt und Beruf kümmern. Demgegenüber sehen sich einige hunderttausend Hausfrauen und Mütter ständigem Rechtfertigungsdruck ausgesetzt, weil sie die „alten“ feministischen Rollenzuweisungen ablehnen und stattdessen „nur“ Hausfrau und „nur“ Mutter sein wollen und bewusst auf die höheren Weihen einer beruflichen Karriere verzichten. Dass Mütter mit ihrer Rolle glücklich sein können, ist nicht vorgesehen und genauso wenig nimmt die Politik Rücksicht darauf, dass über sechzig Prozent aller Mütter am liebsten zuhause bleiben würden, bis das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Wie sollte daher eine Politik gestaltet werden, die den Frauen tatsächliche Wahlfreiheit garantiert?

Birgit Kelle wurde am 31. Januar 1975 im siebenbürgischen Heltau (Rumänien) geboren. Als Neunjährige siedelte sie mit ihrer deutschstämmigen Familie in die Bundesrepublik über. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Nach der juristischen Zwischenprüfung sattelte sie beruflich um und wechselte in den Journalismus. Sie ist freie Journalistin und Vorstandsmitglied des EU-Dachverbandes „New Women For Europe“ mit Beraterstatus am Europäischen Parlament. Als Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus“ tritt sie für einen neuen Feminismus abseits von Gender Mainstreaming und Quoten ein. Kelle ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. 2013 erschien im Adeo-Verlag ihr erstes Buch „Dann mach doch die Bluse zu - Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn“, es folgte im Frühjahr 2015, „GenderGaga – Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will“

Bitte melden Sie sich unbedingt namentlich zu dieser Veranstaltung an: per Email: kas-niedersachsen@kas.de, telefonisch oder online hier anklicken. Eine gesonderte Bestätigung erfolgt nicht. Eine Absage ist nicht erforderlich.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Die deutsche Journalistin und Publizistin Birgit Kelle

Ansprechpartner

Jörg Jäger