Anne-Frank-Friedenstage 2015

Schreibwerkstatt: Grenzerfahrungen zu Papier gebracht

"Außen - innen: Grenzerfahrungen zu Papier gebracht", lautete das diesjährige Motto der Anne-Frank-Friedenstage der Stadt Bergen mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Niedersachsen und des Anne-Frank-Fonds (Basel).

Bild 1 von 9
Bürgermeister Rainer Prokop eröffnet am 17. Juni die Abschlussveranstaltung der Anne-Frank-Friedenstage der Stadt Bergen (mit Unterstützung des Anne-Frank-Fonds und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Niedersachsen)

Bürgermeister Rainer Prokop eröffnet am 17. Juni die Auftaktveranstaltung der Anne-Frank-Friedenstage der Stadt Bergen (mit Unterstützung des Anne-Frank-Fonds und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Niedersachsen)

Insgesamt 30 Gäste, Schülerinnen und Schüler sowie deren Begleitpersonen, aus Polen, Tschechien, den Niederlanden und Deutschland fanden sich in der Stadt Bergen zusammen, um gemeinsam mehr über Anne Franks Schicksal zu erfahren. Katharina Rausch übernahm die pädagogische Leitung. Sie diskutierte mit den Schülern einen Vormittag lang das Thema "Grenzerfahrungen" anhand der aktuellen Flüchtlings- und Migrationsdebatte und machte Grenzen spielerisch erfahrbar.

Michael Krebs, pensionierter Lehrer aus der Lüneburger Heide, leitete eine Schreibwerkstatt im Rahmen dieser Jugendpolitiktage an. Allerhand Gedichte wurden mit klassischer Schreibfeder und Tinte zu Papier gebracht und in kleine Büchlein gebunden.

Der eigentliche "Star" bei den jungen europäischen Gästen war allerdings Mano Bouzamour. Der 24-jährige holländische Buchautor mit marokkanischen Wurzeln und eigenen Migrationserfahrungen hat in den Niederlanden das Buch "De belofte van Pisa" geschrieben, das im Sommer 2016 auch in deutscher Übersetzung erscheinen wird (Das Gelöbnis von Pisa). Darin beschreibt in einem Beitrag Bouzamour das fiktive Überleben Anne Franks, die er auf ihre Peiniger treffen lässt. Erstmalig diskutierte die F.A.Z. am 2. Juli 2014 sein Werk im Zusammenhang mit der niederländischen Einwanderungspolitik und Migrationsdebatte im Feuilleton. In Holland ist er "vieldiskutiert". 2016 wird Bouzamour als "artist in residence" in der Lüneburger Heide weilen und sich Inspirationen für sein nächstes literarisches Vorhaben holen.

Beim Kurzauftritt von Mano Bouzamour waren dann eher die Smartphone und Sozialen Medien beim jungen Publikum gefragt und ein obligatorisches "Selfie" mit Mano Bouzamour war eine begehrte Fototrophäe bei der Abschlussveranstaltung im Stadthaus von Bergen. Dort trugen die Schüler auch ihre selbstverfassten Gedichte vor und brachten musikalische Darbietungen mit ein. Die vielseitige Workshopwoche wurde mit einem Amsterdam-Ausflug mit dem Besuch des Anne-Frank-Hauses und einem Besuch der Gedenkstätte Bergen-Belsen vielseitig angereichert.

Der Dank gilt insbesondere der Stadt Bergen, hier Bürgermeister Rainer Prokop, und seiner Mitarbeiterin Frau Hoopmann, die den reibungslosen Organsationsaufwand sicher stellte.

Weitere Fotos finden sich auch im Facebook-Album: https://www.facebook.com/kasniedersachsen/photos_stream?tab=photos_albums.

Die Anne-Frank-Friedenstage werden voraussichtlich das nächste Mal im Sommer 2017 stattfinden. Ein Archiv mit Impressionen zurückliegender Jahre findet sich im nebenseitigen Link "Anne-Frank-Friedenstage (Archiv)".

Autor

Jörg Jäger

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Hannover, 23. Juni 2015

jugend politik tag, jugendpolitiktag

Kontakt

Jörg Jäger