"Die veränderte Türkei - Wohin entwickelt sich das Land langfristig?"

Veranstaltungen in Braunschweig und Hannover mit Prof. Nali Alkan, Gazi-Universität Ankara

„Ich hoffe sehr, dass die deutsch-türkischen Beziehungen am Tiefpunkt angelangt sind. Falls nicht, werden sie nämlich noch schlechter und das wäre für beiden Seiten fatal.“ Mit dieser Einlassung gleich zu Beginn seiner Vorträge „Die veränderte Türkei – Wohin entwickelt sich das Land langfristig?“ in Braunschweig und Hannover fasste Professor Mustafa Nail Alkan von der Fakultät für Internationale Beziehungen an der Gazi Universität Ankara das Problem knapp zusammen.

Bild 1 von 3
v.l.: Reinhard Wessel, Prof. Naail Alkan, Dirk Toepffer, Sven-Joachim Irmer in Hannover

Er versuchte vor allem, die Sichtweise der türkischen Seite deutlich zu machen. Als Absolvent eines Politikstudiums an der Uni Bonn, der genau so lange in Deutschland gelebt hat wie in der Türkei, und langjähriger Direktor des Zentrums für EU-Studien an der Universität Ankara, kennt Alkan die Befindlichkeiten beider Seiten.

Für ihn sind es vor allem drei Themenkomplexe, die aus türkischer Sicht das Verhältnis zu Deutschland und der EU belasten: Zum einen die Hinhaltetaktik der EU in Sachen Beitrittsverhandlungen.. Zum zweiten die Resolution des Bundestages vom 2. Juni 2016, die der Türkei den Völkermord an den Armeniern vorwirft. Der Beschluss werde von der Türkei schlicht als Beleidigung verstanden. Und schließlich weigere sich Deutschland, die sogenannte Gülen-Bewegung als terroristische Vereinigung anzusehen. Die islamische Organisation um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen wird von der türkischen Regierung als Hauptdrahtzieher des gescheiterten Putsches betrachtet – eine Ansicht, die deutsche Behörden und Nachrichtendienste nicht teilen. Vor dem Hintergrund dieser Einlassungen war es kein Wunder, dass sich den Vorträgen sehr lebhafte Diskussionen, moderiert vom Vertreter der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Türkei, Sven-Joachim Irmer, anschlossen.

Autor

Reinhard Wessel

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Hannover, 28. Juni 2017

Kontakt

Reinhard Wessel

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Reinhard Wessel
Tel. +49 511 4008098-15
Fax +49 511 4008098-9