Hoher Besuch in Abuja

Bundespräsident Horst Köhler und Prof. Bernhard Vogel, Vorsitzender der KAS, nehmen am 4. Afrika Forum teil

Das Afrika Forum des Bundespräsidenten hat vom 7. bis 9. November 2008 in der nigerianischen Hauptstadt Abuja stattgefunden. Zu den Beratungen des exklusiven Kreises von Staats- und Regierungschefs hatte der Bundespräsident auch den Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung eingeladen, der schon 1982 als Ministerpräsident von Reinland-Pfalz eine Partnerschaft mit Ruanda begründet hatte.

„Hürden auf dem Weg zur Partnerschaft und wie sie überwunden werden können“, war das Thema (wir berichteten). An Hürden mangelt es ja nicht, wie die Verschärfung der Krise im Kongo, deretwegen der ruandische Präsident Kagame nicht am Afrika Forum teilnehmen konnte, aktuell illustrierte. Die Beratungen waren streng vertraulich, um freimütigen Austausch auch in heiklen Fragen zu ermöglichen. Gerade das Verhältnis Europas zu Afrika ist ja auf beiden Seiten oft mehr von Emotionalität geprägt als von nüchternen Analysen und rationalem Vorgehen.

Prof. Bernhard Vogel und Dr. Klaus Pähler im Kreise nigerianischer Partner
Prof. Bernhard Vogel und Dr. Klaus Pähler im Kreise nigerianischer Partner

Im Büro der KAS diskutierte Prof. Vogel mit zahlreichen KAS-Partnern, die dazu aus allen Landesteilen nach Abuja gereist waren. Das Parlament des Staates Plateau hatte eine Delegation aus drei Abgeordneten, der Landtagsdirektorin und einem Sonderbeauftragten des Gouverneurs entsandt. Letzterer hob hervor, dass die KAS im Gegensatz zu vielen anderen Organisationen ausgezeichnet fokussiert sei. Die Begegnung zeigte, wie die KAS in Nigeria Partnerschaft versteht: als Zusammenarbeit von Gleichberechtigten mit unterschiedlichen Stärken, die sich zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. So trägt die KAS auf ihrer Ebene zum Anliegen des Bundespräsidenten bei, Hürden auf dem Weg zur Partnerschaft zu überwinden.

In kleinem Kreise informierten dann der Landesbeauftragte der KAS Dr. Klaus Pähler, der GTZ-Direktor und eine Vertreterin von Misereor den Bundespräsidenten Horst Köhler, Prof. Bernhard Vogel sowie mehrere Bundestagsabgeordnete, Staatssekretäre und Diplomaten in zehnminütigen Vorträgen über die politische und wirtschaftliche Situation Nigerias als Vorbereitung auf den unmittelbar anschließenden Staatsbesuch. Eine lebhafte und intensive Diskussion auch mit den Vertretern anderer Organisationen folgte. In seiner Rede auf dem abendlichen Empfang der deutschen Botschaft lobte der Bundespräsident ausdrücklich die Expertise und die Arbeit der deutschen Organisationen in Nigeria. Nach nur sechs Jahren Arbeit im Land ist die KAS in Nigeria also gut aufgestellt.

Autor

Dr. habil Klaus Paehler

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Berlin, 19. November 2008