Information Warfare and the Weaponization of Democracy

Februar 13 Dienstag

Datum/Uhrzeit

13. Februar 2018

Ort

Stockholm, Schweden

Typ

Fachkonferenz

Im Vorfeld der Parlamentswahlen in Schweden sind Themen wie Information Warfare und Destabilisierungsversuche durch ausländische Akteure in vielen Ländern auf der sicherheitspolitischen Agenda.

Auch verfügbar in English

Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kooperation mit dem Stockholm Free World Forum (Frivärld) eine Mini-Konferenz zum Thema Information Warfare und Weaponization of Democracy am 13. Februar in Stockholm veranstalten wird.

Im September 2018 wird Schweden Wahlen zum Parlament abhalten. Seitdem russische Ambitionen bei Wahlen in verschiedenen westlichen Ländern aufgedeckt wurden, sind Information Warfare und die Destabilisierungsversuche von ausländischen Akteuren auf die sicherheitspolitische Agenda vieler Länder gerückt.

Wie wird sich Information Warfare in 2018 verändern? Welche Lehren kann man aus den Versuchen zur Beeinflussung ziehen? Wie gut sind die Hauptakteure und Interessensvertreter in Schweden im Zuge der Parlamentswahlen vorbereitet? Diese und andere Fragen werden während der Veranstaltung diskutiert.

Bestätigte Teilnehmen: Edward Lucas, CEPA

Peter Pomeransev, Institute if Global Affairs, LSE

Jessikka Aro, Finnish Broadcasting Company Yle

Eva Burman, Eskilstunakuriren

Martin Kragh, Swedish Institute of International Affairs

Anders Lindberg, Aftonbladet

Patrik Oksanen, MittMedia

Michael Tofvesson, Swedish Civil Contingencies Agency

Ansprechpartner

Elina Klive

Projektkoordinatorin

Elina Klive
Tel. +371-67 331-298
Fax +371-67 331-007
Sprachen: Latviešu,‎ Deutsch,‎ English