Nachhaltige Entwicklung in der politischen Auseinandersetzung in Deutschland: Mögliche Implikationen für Lateinamerika

Besuch von Helmut Heiderich, Abgeordneter für die CDU im deutschen Bundestag

Auch verfügbar in Español

Nachhaltige Entwicklung – das bedeutet für Helmut Heiderich, CDU-Bundestagsabgeordneter, mehr als nur erneuerbare Energien. Soziale Sicherheit für kommende Generationen, Bildung, Arbeit und Rente gehören für den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses im Bundestag ebenso zu einer Politik der Nachhaltigkeit wie ein ausgeglichener Finanzhaushalt. Im Dialog mit Repräsentanten verschiedener Partnerorganisationen der Konrad Adenauer Stiftung sowie Vertretern von Institutionen der Zivilgesellschaft und der Regierung debattierte Herr Heiderich über eine nachhaltige Zukunft.

Bild 1 von 9
KAS Peru

Am 18. Juli veranstaltete die KAS ein Seminar mit Herrn Helmut Heiderich, CDU-Abgeordneter im Bundestag, um Erfahrungen zwischen Peru und Deutschland über die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung auszutauschen. Zur Veranstaltung wurden die Partnerorganisationen der KAS in Peru sowie Vertreter verschiedener Institutionen der Zivilgesellschaft und von Regierungsinstitutionen und politischen Parteien eingeladen.

Im ersten Teil der Veranstaltung stellte MdB Heiderich die wichtigsten Herausforderungen vor, mit denen sich Deutschland täglich konfrontiert sieht, um eine nachhaltige Entwicklung zum Wohle aller zu gewährleisten. Als Mitglied des Haushaltsausschusses im Bundestag betonte Heiderich, wie wichtig es sei, die Staatsfinanzen im Gleichgewicht zu halten, um grundlegende Dienstleistungen wie Bildung, Arbeit, Gesundheit und Renten für die Bevölkerung zu gewährleisten. Deutschland, so Heiderich, habe es bisher geschafft, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen dem Umweltschutz und der Stärkung seiner der Wirtschaft aufzubauen.

Der Gast aus Deutschland betonte auch die Notwendigkeit, qualifizierte Fachkräfte in allen Bereichen auszubilden, die dazu beitragen, ein nachhaltiges und wettbewerbsfähiges Land in Zukunft zu erhalten, eine Aufgabe, die vom Kindergarten bis zur Universitäts-Ausbildung reiche. Die Technologie und die digitalen Medien seien eine weitere Herausforderung für alle modernen Gesellschaften, die auf dem globalen Markt wettbewerbsfähig bleiben wollten. Ein weiterer Aspekt sei die Nutzung von erneuerbaren Energien in Deutschland. Zwar seien diese bereits für 30% der Energiematrix verantwortlich, aber dennoch wiesen sie hohe Betriebskosten auf, da sich die meisten Windparks im Norden des Landes befänden – in großer Distanz zu den großen Industriegebiete im Süden und Westen Deutschlands. Dieses bringe erhebliche Energie-Transportkosten mit sich.

Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit mit MdB Heiderich einen interessanten und ausführlichen Dialog über die wichtigsten politischen Herausforderungen in Deutschland und Peru zu etablieren. Die wichtigsten Themen, die diskutiert wurden, waren die Herausforderungen, denen sich Deutschland angesichts der Migrationswelle gegenübersieht, die Frage, wie erneuerbare Energien in Peru gestärkt werden könnten und wie Deutschland die Frage der Gleichstellung von Frauen in Arbeitsfragen und bei der politischen Partizipation behandelt. Darüber hinaus wurde diskutiert, wie das subsidiäre System in Deutschland eine dezentrale Struktur des Landes gewährleistet und ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den reicheren und ärmsten Regionen ermöglicht. Auch Fragen des internationalen Terrorismus und die politische Situation im Hinblick auf die nahende Bundestagswahl wurden angesprochen.

Autor

Ximena Docarmo

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Peru, 18. Juli 2017