Der neue UN-Aktionsplan für Libyen: Ein Weg aus der Krise?

Auch verfügbar in English

Ende September stellte der neue UN-Sondergesandte für Libyen, Ghassan Salamé, einen dreistufigen Aktionsplan vor, der das Land vereinen und befrieden soll. Wie sind die Aussichten auf Erfolg?

Eines der größten Probleme Libyens ist der Mangel an stabilen und funktionierenden staatlichen Strukturen. Statt Recht und Ordnung bestimmen Unberechenbarkeit und Unsicherheit den Lebensalltag vieler Libyer. Es fehlt weiterhin an Staatlichkeit, bewaffnete Gruppen kontrollieren weite Landesteile sowie die informelle Wirtschaft und die von der UN-anerkannte „Einheitsregierung“ hat sich das für das Regieren notwendige Gewaltmonopol bis dato nicht erringen können. Die Krise zu beenden, die das Land zwischen verfeindeten Milizen und rivalisierenden Regierungen aufgespalten hat, beschäftigt internationale Akteure und seit Mitte des Jahres auch den neuen UN-Sondergesandten für Libyen, Ghassan Salamé. Er hatte den Posten als Leiter der UN-Unterstützungsmission in Libyen im August von dem deutschen Diplomaten Martin Kobler übernommen. Nun will Salamé den libyschen Friedensprozess mit einer vom ganzen Land anerkannten Regierung wieder auf Trab bringen. Lesen Sie mehr im aktuellen Libya Brief.

erschienen

Tunesien, 16. Oktober 2017

UNSMIL-Chef Ghassan Salamé im September in New York

UNSMIL-Chef Ghassan Salamé im September 2017 in New York.