MENA Leadership Academy

Auch verfügbar in English

Abschließendes Training für junge Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der MENA-Region in Frankfurt und Berlin.

Bild 1 von 8
MENA Leadership Academy 2017

Teilnehmer der ersten Generation der MENA LA bei ihrer letzten Trainingseinheit in Deutschland.

Die Vermittlung von professionellen Kompetenzen an junge Mitarbeiter in Nichtregierungsorganisationen aus dem Nahen Ostens und Nordafrika (MENA) leistet einen entscheidenden Beitrag zur Demokratieentwicklung in der Region. Im Rahmen eines zweijährigen Trainingsprogramms fand in diesem Zusammenhang vom 12. bis 18. November der vierte und letzte Workshop der MENA Leadership Academy statt, den das Regionalprogramm Südliches Mittelmeer in Zusammenarbeit mit dem Team Inlandsprogramme organisierte. Das Deutschlandseminar brachte 17 junge Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der MENA-Region zusammen und gab ihnen die Gelegenheit, im Dialog mit Vertretern von Politik, Zivilgesellschaft und der Konrad-Adenauer-Stiftung die Bedeutung von Zivilgesellschaft und zivilgesellschaftlichen Organisationen für den demokratischen Rechtsstaat aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten.

Die MENA Leadership Academy behandelte verschiedene Themenschwerpunkte. Die Teilnehmer bekamen zu Beginn eine Einführung in die deutsche und europäische Geschichte sowie das politische System der Bundesrepublik Deutschland und diskutierten aktuelle Fragen deutscher Politik, so zum Beispiel die Herausforderungen der aktuellen Koalitionsverhandlungen. Dr. Thomas Ehlen, Leiter des Politischen Bildungsforums der Konrad-Adenauer-Stiftung in Hessen, und Herr Dr. Alexander Jehn, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung in Hessen, konnten den Teilnehmern sowohl die in der Geschichte einzigartige Konfliktbeilegung im europäischen als auch die erfolgreiche Vergangenheitsbewältigung im deutschen Kontext näher bringen.

Die Teilnehmer lernten zudem die Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Deutschland mit Blick auf politische Bildung kennen und verstehen und gewannen einen Einblick in die internationale Arbeit der Stiftung in Gesprächen mit Mitarbeitern der Stiftungszentrale in Berlin.

Des Weiteren wurden unterschiedliche Aspekte zivilgesellschaftlicher Arbeit mit den Teilnehmern behandelt und in Gesprächen mit Akteuren der deutschen Zivilgesellschaft ein euro-mediterranes Netzwerk geschaffen. Ein Besuch beim Violence Prevention Network informierte die Teilnehmer über die Prävention und Bekämpfung von Extremismus durch zivilgesellschaftliche Organisationen.

Einen weiteren Programmschwerpunkt bildete das Wechselverhältnis zwischen Politik und Zivilgesellschaft. So wurde im Rahmen eines Fachgesprächs mit dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Herrn Michael Boddenberg, das Zusammenwirken von Zivilgesellschaft und Politik auf Landesebene besprochen und im Austausch mit Frau Eva Majewski, Geschäftsführerin der Jungen Gruppe (CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag), auch im Kontext des Bundestages behandelt. Frau Dr. Vera Touché (CDU-Bundesgeschäftsstelle) erläuterte zudem das Verhältnis politischer Parteien und der Zivilgesellschaft.

Das Programm endete mit einem halbtägigen Workshop, geleitet von Herrn Jakob Schrot (Cosmonauts & Kings GmbH), zu digitalem zivilgesellschaftlichen Engagement und dem Einfluss der Digitalisierung auf die Instrumente, Methoden, Reichweite und Ziele zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Asmaa Bassouri (Morocco)
“MENA LA was such a great experience and I'm sad it has come to an end! The training definitely changed the way I'm engaging in civil society since it provided me with an extensive range of tools I was lacking. I would fiercely recommend others to participate in the program, it will revolutionize their paradigms and understanding of CSO work and make them move into an entirely new realm of work experience.”

Alexandra Kodjabachi (Lebanon)
"MENA LA Youth are local leaders by design; they become global citizens by experience. And so, the program stretches far beyond the skills and knowledge that it empowers and nurtures. MENA LA fosters a network of networks built on a world-mindedness that is crucial to shaping 21st century politics, both locally and internationally."

Michel A. Daccache (Lebanon)
"YOUth can Do! Based on this quote, we are participating in the process of a better change within our societies based on ethics and Human Rights because all of us have the capacity and the will to do so. MENA LA was an opportunity for me to share and learn from experts and colleagues about different challenges of youth in the MENA region."

Omar Assou (Morocco)
"For me, the program was an opportunity to evaluate and strengthen my engagement and activism in my community and in my NGO, and two years of beneficial training, new friendships and a lifetime experience."

Musa Khalil (Palestine) "MENA LA gave us the space to share our work on the regional level, meet the real decision makers and learn from their experiences. It motivated me to engage more within the civil society, by believing in myself as a reason for change not only a leader for it."

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Tunesien, 27. November 2017