Das Kalifat ist tot, lang lebe das Kalifat

Die Zukunft des Islamischen Staates in Libyen

Auch verfügbar in English

Nach der Zerschlagung des „Islamischen Staates“ in der Küstenstadt Sirte im Dezember 2016 stellt sich die Frage, welche Auswirkungen der Fall des libyschen „Kleinkalifats“ auf die Stabilität der Region und die Zukunft des Dschihadismus in Nordafrika haben wird.

Ende September veröffentliche das Cyrenaica-Büro des libyschen IS-Ablegers ein 17-minütiges Propagandavideo. Das erste professionelle Video seit der Niederlage in Sirte dokumentiert die Aktivitäten der Gruppe südlich von Sirte und soll eine klare Botschaft vermitteln: Der „Islamische Staat“ in Libyen (ISL) ist noch nicht geschlagen. Wenn man den Berechnungen vom Frühjahr 2016 Glauben schenken kann, sollen sich von den ursprünglich geschätzten 5,000 bis 6,000 IS-Kämpfern in Libyen noch immer mehrere Hundert im Land aufhalten. Ihr Verbleib stellt die Region vor eine große Herausforderung.

Dieses Kurzdossier skizziert in drei Szenarien mögliche Entwicklungen bezüglich der Zerstreuung von IS-Kämpfern im Anschluss an die massiven Gebietsverluste der Gruppe entlang der libyschen Küste und zieht die folgenden Schlüsse:

  • Der verbliebene harte Kern des IS in Libyen (ISL) agiert weiter aus dem Schutz der südlichen Wüstenregion heraus und profitiert dabei von dem fragmentierten Charakter der libyschen Kampagnen zur Terrorismusbekämpfung.
  • Ein Ausschwärmen von ISL-Kämpfern in die Nachbarländer Libyens und die Heimkehr ausländischer Dschihadisten stärkt Aufstandsbewegungen in der Region und birgt das Potential, die dschihadistische Landschaft in Nordafrika nachhaltig zu verändern.
  • Das frei gewordene Humankapital aus opportunistischen ISL-Anhängern kann al-Qa’eda-affiliierte Gruppierungen personell verstärken und die Präsenz der Dschihadisten im Sahel festigen.
  • Der ISL und die Folgen seiner Zerstreuung bleiben langfristig eine überregionale Bedrohung, die sowohl den Friedensprozess in Libyen lähmt als auch die ermöglichenden Bedingungen für Unsicherheit und Instabilität aufrecht erhält.

Lesen Sie mehr im aktuellen Libya Brief.

erschienen

Tunesien, 10. Januar 2018

Ende September 2017 veröffentliche ISL ein ein Propagandavideo.

Ende September 2017 veröffentliche ISL ein Propagandavideo.