Neues Buch: Eine neue Ordnung der Freiheit

Die Sozialethik Johannes Pauls II. - eine Vision für das vereinte Europa

Auch verfügbar in Polski

Sammelband in polnischer und deutscher Ausgabe zu den gegenwärtigen Herausforderungen der christlichen Sozialethik bei der Gestaltung der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ordnung im Sinne Johannes Pauls II., erschienen am 29. Jahrestag der Wahl Karol Kardinal Wojtyłas zum Papst.


Karol Wojtyla, Papst Johannes Paul II., ist eine der prägenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Als Philosoph und Dichter, als Theologe und Seelsorger, als Bischof und Papst hat er die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche des Jahres 1989 vorbereitet und mitgestaltet. Dabei ging es ihm immer darum, dass die Würde des einzelnen Menschen im Mittelpunkt einer jeden gesellschaftlichen Ordnung steht. Dieses Bekenntnis zum Menschen kann nicht ohne Folgen bleiben für das Verständnis von christlicher Weltverantwortung, die sich in der Gestaltung der sozialen, wirtschaftlichen und politischen Ordnung ausdrückt.

Über das Denken Karol Wojtylas, das die Welt verändert hat, und über die Grundsätze, die er als Papst für die Gestaltung des menschlichen Zusammenlebens geltend machte, handeln die Beiträge polnischer wie deutscher Wissenschaftler und Politiker in diesem Sammelband. Sie bedenken und diskutieren die Möglichkeiten und Bedingungen einer neuen Ordnung der Freiheit in einem vereinten Europa, wie sie Johannes Paul II. vor Augen stand. Neben anthropologischen und ethischen Überlegungen und den Auswirkungen der Transformationsprozesse in Politik und Wirtschaft nach 1989 geht es um die gegenwärtigen Herausforderungen für eine christliche Sozialethik.

Der Sammelband wurde von Christoph Böhr, CDU-Abgeordneter im Landtag von Rheinland-Pfalz, und Stephan Raabe, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen, herausgegeben und erscheint beim fibre Verlag in der Reihe Veröffentlichungen der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband e.V. in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie in polnischer Sprache beim Verlag Societas Vistulana in Krakau (ISBN 978-83-61033-03-5).

Die Herausgeber widmen das Buch dem beispielgebenden christlich-demokratischen Politiker Ministerpräsident a.D. Prof. Dr. Bernhard Vogel zum 75. Geburtstag.

In dem Buch befassen sich Wissenschaftler und Verantwortungsträger aus Politik und Gesellschaft in fünf Abschnittn mit den Themen Mensch und Gesellschaft - Anthropologische und ethische Grundfragen (1), Ökonomie und Politik im vereinten Europa - Maßstäbe einer gerechten Ordnung (2), Friedliche Revolution und gesellschaftliche Transformation (3), Globale Perspektiven - Fragen und Antworten (4), Christliche Sozialethik und politische Praxis (5). Das Werk wird eingeführt durch Grußworte des Primas von Polen, Kardinal Glemp, des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski sowie des ehemaligen polnischen Premierministers Kazimier Marcinkiewicz. Der polnische Premierministerkandidat von 2005, Jan Rokita, beantwortet die Frage: Wozu braucht der Politiker die katholische Soziallehre?

Das Werk ist auf der Grundlage einer deutsch-polnischen Konferenz entstanden, die die Konrad-Adenauer-Stiftung in Warschau in Zusammenarbeit mit der Kardinal-Wyszynski-Universität Warschau anlässlich des ersten Todestages von Papst Johannes Paul II. im April 2006 durchgeführt hat.

Aus dem Inhalt

I. Mensch und Gesellschaft: Anthropologische und ethische Grundfragen

Stephan Raabe: Christlichem Leben Gestalt verleihen. Über Wirkmacht und Dimensionen christ-licher Soziallehre im Anschluss an Johannes Paul II.
Jan Andrzej Kłoczowski: Anthropologie der Barmherzigkeit. Der Mensch als Schlüssel zum Verständnis der Soziallehre Johannes Pauls II.
Lothar Roos: Freiheit und Wahrheit. Der Streit um die Grundwerte politischer Ethik
Christoph Böhr: Christlicher Glaube und politische Vernunft. Zur Begründung eines Gesellschaftsentwurfs im Menschenbild

II. Ökonomie und Politik im vereinten Europa: Maßstäbe einer gerechten Ordnung

Anton Rauscher: Herausforderungen einer freien und gerechten Wirtschafts- und Sozialordnung. Von Laborem exercens über Centesimus annus zu aktuellen Problemstellungen
Piotr Nowina-Konopka: Demokratie und säkularer Staat. Die Evolution der christlichen Gesellschaftslehre unter dem Pontifikat von Johannes Paul II.
Heinrich Oberreuter: Die Rolle von Christentum, Nation und Bürgerschaft in der EU

III. Friedliche Revolution und gesellschaftliche Transformation

Leon Kieres: Die universale Bedeutung des Jahres 1989 und die Rolle Johannes Pauls II.
Manfred Spieker: Die Stunde der Laien. Die postkommunistischen Transformationsprozesse aus der Perspektive der Christlichen Gesellschaftslehre
Aniela Dylus: Die christliche Sozialethik in Polen nach dem Systemwandel von 1989. Inspirationen Johannes Pauls II.
Piotr Mazurkiewicz: Das Jahr 1989. Ein Blick zurück nach 18 Jahren

IV. Globale Perspektiven: Fragen und Antworten

Bassam Tibi: Islam und Christentum: Religion als soziale Kraft. Chancen und Probleme
Josef Thesing: Christliche Weltverantwortung heute. Herausforderungen für christlich-demokratische Politik in der Globalisierung
Jan Grosfeld: Das Christentum und die zwischenmenschlichen und internationalen Beziehungen

V. Christliche Sozialethik und politische Praxis

Helmut Juros: Der leidenschaftliche Philosoph. Wissenschaft und Menschen der Wissenschaft im Leben von Karol Wojtyla
Jan Rokita: Wozu braucht der Politiker die katholische Soziallehre?
Christoph Böhr: Wojtylas philosophische Anthropologie: ein ethisches Programm

Bestellungen über den Buchhandel oder direkt unter: http://www.fibre-verlag.de/bestellen-01.htm (dort auch Besprechungsexemplare)

Die Autoren:
• Dr. Christoph Böhr, Landtagsabgeordneter der CDU Rheinland-Pfalz
• Prof. Dr. Aniela Dylus, Wirtschaftswissenschaftlerin, Warschau
• Prof. Dr. Jan Großfeld, Wirtschaftswissenschaftler, Warschau
• Prof. Dr. Helmut Juros, Sozialethiker, Warschau
• Prof. Dr. Andrzej Kloczowski, Dominikaner und Philosoph, Krakau
• Prof. Dr. Leon Kieres, Jurist, Breslau, Präsident des Instituts für nationales Gedenken a.D.
• Dr. Piotr Nowina-Konopka, Direktor im Europäischen Parlament
• Prof. Dr. Piotr Mazurkiewicz, Direktor Institut für Politologie der Kardinal Wyszynski Universität
• Prof. Dr. Heinrich Oberreuter, Polititologe, Passau, Tutzing
• Stephan Raabe, Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Warschau
• Prof. Dr. Anton Rauscher, Sozialethiker, Mönchengladbach
• Jan Rokita, Politiker der Bürgerplattform PO, Premierministerkandidat
• Prof. Dr. Lothar Roos, Sozialethiker, Bonn
• Prof. Dr. Manfred Spieker, Sozialethiker, Osnabrück
• Dr. Joseph Thesing, Politologe, St. Augustin
• Prof. Dr. Bassam Tibi, Politologe, Göttingen

erschienen

Polen, 16. Oktober 2007

ISBN

978-3-938400-34-0

Eine neue Ordnung der Freiheit. Die Sozialethik Johannes Pauls II. - Eine Vision für das Vereinte Europa.