Election-Bridge Asia im deutschen Bundestagswahlkampf

37 Prozent - so lautete das Ergebnis der CDU bei der Bundestagswahl im internen Tippspiel einer Gruppe von asiatischen Kampagnen-Experten, welche die letzten Tage des Wahlkampfs auf Einladung der KAS in Hamburg und Berlin beobachteten.

Bild 1 von 3
Election-Bridge Asia im deutschen Bundestagswahlkampf

Die am Ende etwas zu positive Einschätzung basierte nicht zuletzt auf der Tatsache, dass die Besucher bis zum Wahlabend einen sehr professionell geführten CDU-Wahlkampf mit vielen spannenden Innovationen gesehen hatten - von der "Killer-App" connect17 bis zum #fedidwgugl-Haus in Berlin-Mitte. Selbst CDU-Bundesgeschäftsführer Dr. Klaus Schüler nahm sich in den letzten Tagen vor der Wahl eine halbe Stunde Zeit, um den befreundeten Kollegen der E-lection Bridge Asia einen aktuellen Überblick über den Stand der Kampagne zu geben.

Von der Wahlkampfrede der Kanzlerin im schleswig-holsteinischen Kappeln bis zum Besuch des Wahlkampfbusses von Thomas Heilmann in Berlin-Steglitz bot die Studienreise einen umfassenden Überblick über die Kampagne der CDU. Doch auch die politischen Mitbewerber fanden ihren Eingang ins Programm, beispielsweise in Form der Abschlusskundgebung von Martin Schulz in Berlin. Den Wahlausgang verfolgte die Gruppe mit Teilnehmern aus Myanmar, der Mongolei, Südkorea und Sri Lanka schließlich in Potsdam bei der Wahlparty der CDU Brandenburg. Von dort gab es unter anderem auch eine Skype-Liveschalte nach Ulan Bator, wo die KAS Mongolei ebenfalls eine Wahlparty organisiert hatte.

Die Wahlnachlese mit Tagesspiegel-Herausgeber Sebastian Turner und Poldi-Leiter Paul Linnarz entließ die Teilnehmer zuversichtlich aus dem Programm: Beide gehen davon aus, dass die Bildung einer schwarz-gelb-grünen Regierungskoalition zwar lange verhandelt werden wird, am Ende aber eine stabile Regierung für die nächsten vier Jahre stehen wird. Und während die deutschen Parteien damit ein zumindest auf Bundesebene neues politisches Experiment wagen werden, wird in dieser Zeit sicherlich auch in den Herkunftsländern der Teilnehmer fleißig mit den Kampagnen-Ideen des deutschen Wahlkampfs experimentiert. 

Das Besucherprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und von Christian Echle, Leiter des Regionalprogramms Politikdialog Asien, begleitet.

Verantwortlich für die Durchführung von Seiten des Teams Inlandsprogramme: Dr. Kristina Hucko.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Berlin, 26. September 2017