ASEAN Roundtable 2017

“ASEAN at 50: Charting the Future Together”

Auch verfügbar in English

Der langjährige Partner des Regionalprogramms Politikdialog Asien, das ASEAN Studies Centre am ISEAS Yusof-Ishak Institute in Singapur, lud am 2. Oktober zum jährlichen ASEAN Roundtable ein. Im Jahr 2017 drehte sich diese ISEAS „Flaggschiff Veranstaltung“ selbstverständlich ganz um das ASEAN Jubiläum.

Christian Echle, Direktor des KAS Regionalprogramms Politikdialog Asien, stellte in seiner Eröffnungsrede fest, dass ein 50jähriger Geburtstag ein geeigneter Zeitpunkt sei Vergangenes zu reflektieren. Es sei jedoch ebenso wichtig die Augen in Richtung Zukunft zu richten. In diesem Sinne brachte der Roundtable “ASEAN at 50: Charting the Future Together” vier herausragende Panels im Raffles City Convention Centre in Singapur zusammen, um Vergangenes und Zukünftiges zu debattieren.

Der ASEAN Generalsekretär, Le Luong Minh, hielt persönlich die Keynote Rede. ASEAN sei aus dem Wunsch nach regionalem Frieden entstanden, um einzelne Nationalstaaten in einer der diversesten Regionen der Welt zusammenzubringen. Dass dies erreicht wurde sei bereits ein historischer Erfolg. Das ASEAN Community Projekt sei ein Zeichen des politischen Willens der Mitgliedsstaaten den gemeinsamen Herausforderungen in Einigkeit zu begegnen. Die größte Gefahr für die Einigkeit der ASEAN liege in der komplexen Dynamik im Zusammenspiel der großen externen Akteure.

Diesbezüglich bezog sich beispielsweise das dritte Panel auf das Konzept der ASEAN Centrality. Singapurs Botschafter Bilahari Kausikan teilte mit dem Publikum seine Skepsis hinsichtlich der zentralen Rolle der ASEAN in der institutionellen regionalen Architektur. Centrality, so Kausikan, sei bedeutungslos sollte ASEAN nicht weitreichende, qualvolle Reformen vollziehen. Der ehemalige Staatssekretär des bruneiischen Außen- und Handelsministeriums, Pengiran Dato Paduka Osman Patra, fügte hinzu, dass Centrality nur wirksam sei wenn ASEAN proaktiv die Verantwortungen einer regionalen Führungsrolle übernähme.

Der 32. Roundtable endete mit einem Highlight. Mit Tan Sri Dato Seri Dr Syed Hamid Albar, ehemaliger Außenminister Malaysias, und Dr Marty Natalegawa, ehemaliger Außenminister Indonesiens, debattierten zwei große ASEAN Persönlichkeiten die Chancen und Risiken der Zukunft. Mit umfangreicher ASEAN Erfahrung kam der Dialog zu dem Fazit, dass es der ASEAN gelingen müsse die Mitgliedsstaaten davon zu überzeugen mehr regionale Koordinierung zuzulassen. Notwendig hierfür sei jedoch eine generelle Bereitschaft der Mitgliedsstaaten Regionalismus zu fördern.

Zum Wohle der ASEAN diskutierten die Experten offen und kontrovers positive wie negative Entwicklungen, vergangene Erfolge und zukünftige Herausforderungen. Das Regionalprogramm Politikdialog Asien der Konrad-Adenauer-Stiftung bedankt sich bei dem ASEAN Studies Centre für die großartige Zusammenarbeit und freut sich bereits auf den 33. Roundtable im kommenden Jahr.

Autor

Dr. Frederick Kliem

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Singapur, 2. Oktober 2017

Die Eröffnungszeremonie beginnt mit Christian Echle, Direktor des KAS Regionalprogramms Politikdialog Asien, Tan Chin Tiong, Direktor des ISEAS, und Tang Siew Mun, Direktor des ASEAN Studies Centre (von links).

Die Eröffnungszeremonie beginnt mit Christian Echle, Direktor des KAS Regionalprogramms Politikdialog Asien, Tan Chin Tiong, Direktor des ISEAS, und Tang Siew Mun, Direktor des ASEAN Studies Centre (von links). Source: Photos by ISEAS

Keynote des ASEAN Generalsekretärs Le Luong Minh.

Keynote des ASEAN Generalsekretärs Le Luong Minh. Source: Photos by ISEAS