Abschlussseminar für den 7. Jahrgang der Konrad Adenauer School for Young Politicians (KASYP) in Deutschland

Wahlkampf in Zeiten des Populismus

Auch verfügbar in English

“Auch im digitalen Zeitalter bleiben Tür-zu-Tür Wahlkampf und direktes lokales Engagement wichtig, vielleicht gar wichtiger als zuvor.“ Dieser Hinweis eines Mitarbeiters des Connect 17 Teams, eines CDU Wahlkampfprojektes, war einer der wichtigsten Punkte die der 7. Jahrgang der Konrad-Adenauer-School of Politicians (KASYP) aus ihrem abschließenden Workshop mit nach Hause nahmen. Dies unterstrich die anhaltende Bedeutung persönlicher Kontakte auf lokaler Ebene in der Bundespolitik.

Bild 1 von 8
Der große Moment. Nach zwei Jahren erhalten die KASYP-er ihr wohlverdientes Zertifikat.

Der große Moment. Nach zwei Jahren erhalten die KASYP-er ihr wohlverdientes Zertifikat. Alle Fotos von Hartmut Voigt und Harald Kirschner

Das Regionalprogramm Politikdialog Asien brachte 18 junge Nachwuchspolitiker aus acht verschiedenen asiatischen Ländern nach Deutschland. Vom 10. Bis 16. September konnten die „KASYP-er“ einen unmittelbaren Eindruck des bundesdeutschen Wahlkampfes in Berlin, Erfurt und Jena bekommen. Während des Abschlussworkshops ihres zweijährigen Ausbildungsprogramms hatten die jungen, zukünftigen politischen Entscheidungsträger die Gelegenheit mit zahlreichen deutschen Dialogpartnern aus Politik, der Medienlandschaft und der weiteren Zivilgesellschaft zusammen zu kommen. So konnten gemeinsame Erfahrungen und best-practice Beispiele hinsichtlich Parteiorganisation und Wahlkampf im digitalen Zeitalter ausgetauscht werden. In diesem besonderen Jahr konnten die KASYP Teilnehmern den Bundestagswahlkampf unmittelbar erleben. Im Rahmen einer großen Zahl an Veranstaltungsbesuchen, Diskussionen und Referaten erhielt die Gruppe zusätzlich wertvollen theoretischen Input.

Den Auftakt des Programms bildete eine detaillierte Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland, des hiesigen Parteien- und Wahlsystems sowie die Rolle der sozialen Medien im Bundestagswahlkampf. In der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung hörten die Besucher den Ausführungen von Experten wie beispielsweise Dr. Karsten Grabow, Koordinator Politikanalysen und Parteienforschung der Konrad-Adenauer-Stiftung, zu. Die Delegation erhielt ebenfalls eine Tour durch das Paul-Löbe Haus und den Reichstag von Eva Majewski, Geschäftsführerin der Jungen Gruppe der CDU\CSU Fraktion im Deutschen Bundestag. Während eines gemeinsamen Arbeitsmittagessens mit mehreren Mitarbeitern verschiedener Abgeordnetenbüros diskutierte die Gruppe deutsche Politik generell, den Wahlkampf und vor allem den Zeitplan der einzelnen Abgeordneten in der letzten Wahlkampfwoche.

Einer der Höhepunkte des Berlin-Programms war ein Besuch des begehbaren Wahlprogramms der CDU, dem #fedidwgugl Haus, benannt nach dem Hashtag zum Wahlkampfslogan der Partei: „Für ein Deutschland In Dem Wir Gut und Gerne Leben.“ Ebenfalls besuchten die Teilnehmer das Berliner Abgeordnetenhaus und trafen Danny Freymark, MdL. Der junge Abgeordnete im Berliner Landtag hielt einen hochinteressanten Vortrag über seine Rolle im Landtag und der Fraktion, den Einsatz sozialer Medien in der täglichen Arbeit sowie seine besondere, sehr auf Bürgernähe bedachte, Wahlkreisarbeit.

In diesem Zusammenhang von großem Interesse war der Vortrag zweier Repräsentanten des Connect 17 Teams über ihre gleichnamige App. Connect17 wurde speziell für den lokalen Haustür-zu-Haustür Straßenwahlkampf entwickelt. Durch gesammelte Daten und Statistiken sollen Haustüraktionen optimiert werden, in dem Abgeordneten beispielsweise gezielt potentielle CDU-Wähler identifizieren können. Die Informationen basieren hauptsächlich auf früheren Wahlergebnissen und Adressdaten.

Der zweite Teil des Besuchsprogramms brachte die KASYP Delegation nach Erfurt und Jena in Thüringen. Das Programm vertiefte hier den Einblick insbesondere in die lokale Politik. Teilnehmer kamen mit politischen Vertretern auf Landes- und Kommunalebene, wie beispielsweise Politikern, Medienvertretern und öffentlichen Versorgungsdienstleistern, zusammen. Die Gruppe erörterte Themen der allgemeinen und speziellen Lokal- und Landespolitik, der Wahlkreisarbeit und kommunaler öffentlicher Güterversorgung.

In Thüringen wurde die Gruppe von dem langjährigen Programmpartner, Dr. Mario Voigt, MdL und stv. Landesvorsitzender der CDU Thüringen, empfangen und vortrefflich begleitet. Über zweieinhalb Tage ermöglichte Dr. Voigt den KASYP Teilnehmern einen intensiven Austausch mit beispielsweise dem Präsidenten des Thüringer Landtages, Christian Carius, MdL, dem CDU-Stadtrat von Jena und stv. Landesvorsitzender der JU Thüringen, Gutram Wothly, sowie dem jungen Bürgermeister der Stadt Bürgel, Johann Waschnewski. Dankbar war die Gruppe auch dem Bundestagsabgeordneten Albert Weiler, MdB. In den finalen Anstrengungen seines Wahlkampfes steckend, traf Herr Weiler die Teilnehmer und nahm sich Zeit die Gruppe an seiner Wahlkampfstrategie und seinem Zeitplan in der letzten Woche teilhaben zu lassen.

Herzlichen Glückwunsch an unsere erfolgreichen KASYP Absolventen. Durch harte Arbeit, Engagement und mit großem Interesse haben sie das 7. KASYP Trainingsprogramm durchlaufen und sind nun bestens auf die großen Aufgaben der Zukunft in ihrer Heimat vorbereitet. Dafür wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.

Wir danken ganz besonders unseren Gästen für ihre Zeit, ihre Ideen, ihre Erfahrungen und vor allem für ihre kontinuierliche Unterstützung des KASYP Projektes.

Weitere Informationen über das Programm finden Sie unter www.kasyp.net. Über regelmäßige Updates des Regionalprogramms informieren wir auch bei www.facebook.com/KAS.PDA.

Autor

Dr. Frederick Kliem

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Singapur, 5. Oktober 2017