Deutsch-Arabische Journalistenakademie in Rabat

Auch verfügbar in English

Zum ersten Mal fand eine der erfolgreichen interkulturellen Journalistenakademien der KAS in Marokko statt. Zum Oberthema Wasser recherchierten die jungen Journalisten aus Deutschland und sechs arabischen Ländern im ganzen Land.

Wasser – eine lebenswichtige Ressource für jeden von uns. Doch Trinkwasser droht, aufgrund der Folgen des weltweit voranschreitenden Klimawandels, in einigen Regionen der Erde zukünftig knapp zu werden. So auch in Marokko.

Vor diesem Hintergrund lud das Regionalprogramm Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika (REMENA) unter der Leitung von Daniela Diegelmann gemeinsam mit der Journalistischen Nachwuchsförderung (JONA) der KAS acht junge Reporter der JONA aus Deutschland und acht junge Reporter aus sechs arabischen Ländern (Marokko, Tunesien, Algerien, Libanon, Palästinensische Gebiete und Jordanien) im März in die marokkanische Hauptstadt Rabat ein. Die jungen Journalisten erhielten die Möglichkeit, sich vor Ort einen Eindruck zu verschaffen, welche essentielle Rolle Wasser für die marokkanische Bevölkerung spielt.

In Rabat erwartete die Teilnehmer ein intensives Programm. Zur Vorbereitung auf die kommenden Recherchereisen innerhalb Marokkos führte der auch international sehr renommierte deutsche Trainer Uwe H. Martin die jungen Reporter zunächst in die Kunst des Character Driven Storytellings ein. Gespräche und Diskussionen mit marokkanischen Experten zu aktuellen Herausforderungen Marokkos im Wassersektor rundeten die Workshop-Einheiten ab. Neben der theoretischen Vorbereitung auf ihre Drehreisen arbeiteten die Teilnehmer bereits konzentriert an der Entwicklung ihrer Geschichten. Sie recherchierten Themen und Drehorte, kontaktierten Experten, knüpften Kontakte und identifizierten ihre Protagonisten. Unterstützt wurden sie dabei von den Trainern Jochen Markett (Deutschland) und Adnane Bennis (Marokko).

Endlich war es dann soweit! Am vierten Seminartag verließen die jungen Journalisten Rabat und machten sich auf den Weg zu ihren Drehorten. In binationalen Teams sind sie durch ganz Marokko gereist, mit Kameras und vielen Fragen im Gepäck: Wie kann Wasser wieder aufbereitet werden, damit auch entlegene Dörfer davon profitieren? Kann man sogar aus Nebel Trinkwasser gewinnen? Und wenn immer mehr Golf gespielt wird – wo kommt eigentlich das ganze Wasser für die Plätze her?

Zurückgekehrt sind die Teams von ihren Drehreisen nach drei Tagen mit einer Fülle von Material, Eindrücken und Erlebnissen. Diese galt es in den verbleibenden Seminartagen zu sichten und den Inhalt für das gemeinsame Online-Dossier zu produzieren.

Nach insgesamt neun Seminartagen intensiver Arbeit, wenig Schlaf, großen Emotionen und ungewöhnlich viel Regen war es geschafft. Die Rechercheergebnisse der deutsch-arabischen Journalistenakademie sowie die eigens hierfür eingerichtete Webseite wurden einem ausgewählten Expertenkreis in Rabat präsentiert. Rechtzeitig zum Weltwassertag am 22. März 2018 ist die Seite nun auch online: Video-, Text- und Bildbeiträge im neuen multimedialen Onlinemagazin.

Autoren

Daniela Diegelmann, Franziska Fabritius

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Marokko, 16. April 2018

Gruppenfoto der Teilnehmer und Trainer

Kontakt

Daniela Diegelmann

Leiterin des Regionalprogramms Energiesicherheit und Klimawandel Naher Osten und Nordafrika (REMENA)

Daniela Diegelmann
Tel. +212 5 37 67 04 13/14
Fax +212 5 37 67 04 15
Sprachen: Deutsch,‎ Français,‎ English,‎ Español,‎ Italiano