War der Abgesang auf die Volksparteien verfrüht?

Grevenbroicher Schlossgespräch

Mai 27 Dienstag

Datum/Uhrzeit

27. Mai 2014, 19.30 Uhr

Ort

Altes Schloss, Schlossstraße 13, Grevenbroich, Deutschland

mit

Bundesminister Hermann Gröhe MdB und Prof. Dr. Dr. Karl-Rudolf Korte

Typ

Diskussion

Erstmals seit 1994 hat die Union bei der Bundestagswahl im September 2013 wieder über 40 Prozent der Stimmen erhalten. War der Abgesang auf Volksparteien also verfrüht? Wird die Europawahl diesen Trend bestätigen?

Veranstaltungsnr.

B40-270514-1

41,5 Prozent – das Ergebnis von CDU und CSU bei der Bundestagswahl 2013 war nicht nur ein großer Wahlsieg. Es widerlegte auch alle Vorhersagen, die Zeiten der großen Volksparteien in Deutschland seien vorüber. Erstmals seit 1994 erhielt die Union wieder über 40 Prozent der Stimmen und verfehlte nur knapp die absolute Mehrheit der Bundestagsmandate. Für die Stärke der Volksparteien war die letzte Bundestagswahl eine deutliche Trendwende. Nachdem Union und SPD in den 1970er Jahren zusammen bis über 90 Prozent der Wählerinnen und Wähler für sich gewinnen konnten, war ihre Bindungskraft bis 2009 auf unter 60 Prozent abgesunken. CDU und CSU haben nun ihre alte Integrationskraft wiedererlangt; die SPD ist jedoch nach wie vor weit von ihrer alten Stärke entfernt. Haben große Volksparteien in Deutschland nach diesem Wahlergebnis wieder mehr Zukunft? Wird sich die Entwicklung bei der Europawahl fortsetzen? Oder geht mit dem gesellschaftlichen Wandel auch die Veränderung der Parteienlandschaft weiter? Vor welchen Herausforderungen stehen Parteien heute, wenn sie Volkspartei sein wollen?

Wir freuen uns sehr, zwei Tage nach der Europawahl über diese Fragen mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der als Generalsekretär den CDU-Bundestagswahlkampf verantwortet hat, Professor Karl-Rudolf Korte als einem der bekanntesten deutschen Politikwissenschaftler und Michael Bröcker, dem Chefredakteur der Rheinischen Post zu diskutieren. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Programm

Begrüßung
Daniel Schranz
Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für Nordrhein-Westfalen

Podiumsgespräch
War der Abgesang auf die Volksparteien verfrüht?

Hermann Gröhe MdB
Bundesminister für Gesundheit

Prof. Dr. Dr. Karl-Rudolf Korte
Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen

Moderation: Michael Bröcker
Chefredakteur der Rheinischen Post

Anschließend Diskussion

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Hermann Gröhe MdB

Geboren 1961, verheiratet, vier Kinder. Hermann Gröhe ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2008 bis 2009 war er Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, von 2009 bis 2013 Generalsekretär der CDU Deutschlands. Am 17. Dezember 2013 wurde er zum Bundesminister für Gesundheit ernannt. Darüber hinaus ist Gröhe Mitglied im Vorstand der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Prof. Dr. Dr. Karl-Rudolf Korte

Geboren 1958. Nach Vertretungsprofessuren in Trier, Köln, München und Duisburg ist Karl-Rudolf Korte seit 2003 ordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Als Direktor leitet er seit 2006 zudem die "NRW School of Governance". Seit 2013 ist er darüber hinaus Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft e.V.

Ansprechpartner

Daniel Schranz

Simone Habig

Leiterin Regionalbüro Rheinland

Simone Habig
Tel. +49 211 8368056-0
Fax +49 211 8368056-9