Wahlstation für Referendarinnen und Referendare beim Rechtsstaatsprogramm Nahost / Nordafrika der KAS in Beirut

Rechtsreferendarinnen und Referendare können ihre Wahlstation beim Rechtsstaatsprogramm Nahost / Nordafrika in Beirut absolvieren.

Das Rechtsstaatsprogramm Nahost / Nordafrika

Das Rechtsstaatsprogramm Nahost / Nordafrika umfasst die Länder Nordafrikas, des Nahen Ostens, sowie die der arabischen Halbinsel. Israel und der Iran sind momentan nicht im Arbeitsbereich des Rechtsstaatsprogrammes. Das Programm ist als rechtspolitisches Dialogprogramm konzipiert mit dem Anspruch, in der Region jene politischen Entscheidungsprozesse anzustoßen und konstruktiv zu begleiten, die auf eine Verbesserung der rechtsstaatlichen Strukturen und des Rechtsschutzes der Bevölkerung abzielen. Direkte Zielgruppen sind daher politische Entscheidungsträger und Rechtsanwender, um mit ihnen sowohl auf strukturelle Veränderungen in Gestalt gesetzgeberischer und organisatorischer Reformen hinzuwirken als auch deren praktische Umsetzung einzuleiten und zu begleiten.

Schwerpunkte der Arbeit des regionalen Rechtsstaatsprogrammes sind Verfassungsrecht und Verfassungsgerichtbarkeit, der Schutz der Menschen- und Minderheitsrechte und die Förderung einer unabhängigen Justiz mit besonderem Blick auf die rechtsstaatlichen Implikationen des arabischen Frühlings. In diesen Schwerpunktbereichen organisiert das Rechtsstaatsprogramm Naher Osten / Nordafrika regionale wie auch nationale Veranstaltungen (Seminare, Fortbildungen und Konferenzen) und gibt Publikationen zu rechtsstaatlichen Themen heraus.

Erwartungen an die Referendarinnen und Referendare

Gesucht sind Referendarinnen und Referendare mit einem ausgeprägten Interesse an:

  • rechtsstaatlichen Fragestellungen, insbesondere dem Verfassungsrecht und der Verfassungsgerichtsbarkeit sowie dem Staatsorganisationsrecht (Schwerpunkte: Aspekte der Gewaltenteilung, Unabhängigkeit der Justiz)
  • Fragen des Menschenrechts- und Minderheitenschutzes sowie
  • der Politik des Nahen Ostens und den rechtsstaatlichen Implikationen des arabischen Frühlings

Voraussetzungen:

  • eigenständige Arbeitsweise, Teamgeist sowie interkulturelle Sensibilität
  • solide PC-Kenntnisse (Microsoft Office, Internetanwendungen)
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Kenntnisse der französischen und arabischen Sprache 
sind von Vorteil

Mögliche Inhalte und Aufgaben

Die Referendarin/der Referendar unterstützt das Rechtsstaatsprogramm bei allen Projektaufgaben. Dazu gehört insbesondere die Unterstützung bei:

  • Recherchen
  • der Erstellung 
von Berichten bzw. zur Rechtsstaatssituation in den Programmländern

  • der Anfertigung von Reden sowie
  • dem Planungs- und Organisationsmanagement.

Angebot des Referendariats

Als Referendarin/Referendar nehmen Sie an allen Veranstaltungen des Rechtsstaatsprogrammes teil. Sie erhalten die Chance, Kontakte zu vielfältigen politischen und juristischen Einrichtungen im Libanon und der Region zu knüpfen. 


Organisatorisches

Eine Vergütung kann leider nicht gewährt werden. Alle im Zusammenhang mit dem Aufenthalt anfallenden Kosten (Anreise, Unterkunft, Verpflegung etc.) müssen von der Referendarin/vom Referendar selbst getragen werden.

Bewerbung 


Ihre Bewerbung sollte zunächst folgende Elemente beinhalten:

  • Motivationsschreiben mit Angaben zu dem gewünschten Zeitraum
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse

Bitte senden Sie Ihre Unterlagen in einer .pdf-Datei zusammengefasst per E-Mail an Herrn Peter Rimmele.

erschienen

Libanon, 2. Mai 2014

Kontakt

Peter Rimmele

Leiter des Auslandsbüros Indien

Peter Rimmele
Tel. +91 11 26113520
Fax +91 11 45506836
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français,‎ Bahasa Indonesia