Über uns

Auch verfügbar in English, Français, Português

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung !

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit mehr als 70 Büros und Projekte in über 120 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

Basierend auf den positiven Erfahrungen des KAS Rechtstaatsprogramms in Lateinamerika, Asien und Europa und der Überzeugung, dass Demokratie, wirtschaftliche und soziale Entwicklung nur erreichbar und nachhaltig sind, wo Rechtsstaatlichkeit angewendet wird, hat die KAS im Januar 2006 das Rechtstaatsprogramm in Afrika südlich der Sahara eingeführt.

Das Ziel für das Rechtstaatsprogramm in Afrika südlich der Sahara ist es, zur Entwicklung und Stärkung leistungsfähiger legaler und juristischer Systeme auf der Grundlage internationaler Rechtsstabmaßstöbe beizutragen.

Durch die Ergänzung und Verbindung mit den KAS Länderprogrammen zielt dieses Programm auf die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit in den jeweiligen Ländern, auf der regionalen Ebene und der kontinentalen Ebene in Zusammenarbeit mit afrikanischen Institutionen, um die Bildung von Netzwerken und den Austausch von Ansichten und Erfahrungen unter den einzelnen Hauptinteressensvertretern zu fördern

Das Programm agiert in ganz Afrika südlich der Sahara. Um dem Umfang des Themas „Rechtsstaatlichkeit“ gerecht zu werden und gleichzeitig effektiv zu arbeiten, konzentriert sich das Programm kurz – und mittelfristig auf folgende Themen: Konstitutionalismus, Menschenrechte, Demokratie, Unabhängigkeit der Justiz und regionale Integration. Diese gelten als essentiell für politische Stabilität, wirtschaftliche Entwicklung und sozialen Zusammenhalt.

Die meisten Länder in der Region erkennen die Verfassung als das oberste Gesetz in ihrem Land an. Dennoch besteht eine große Kluft zwischen geschriebenem Wort und der Anwendung vor Ort. Für diese Kluft zwischen Gesetzmäßigkeit und Wirklichkeit spielen viele Faktoren eine Rolle. Das Programm versucht, einige dieser Gegebenheiten anzusprechen, um sicherzustellen, dass nicht nur demokratische Verfassungen gefördert werden, sondern auch dass der Geist dieser Verfassungen respektiert, umgesetzt und von allen aufrechterhalten wird. Das Programm möchte sich deshalb sowohl an der Verfassungsgebung als auch den Aktivitäten zur Verfassungsreform in der Region beteiligen.

In gewissem Maß will sich das Programm auch mit der regionalen Integration in Afrika beschäftigen, soweit sie im Einklang mit dem Ziel der Förderung der Rechtsstaatlichkeit in bestimmten Regionen und Wirtschaftszusammenschlüssen steht.

Vor dem Hintergrund, dass Rechtsstaatlichkeit keine juristische Domäne im ausschließlichen Sinne ist, sondern eine progressive politische Umgebung erfordert, will das Programme alle Interessensvertreter wie Justizakteure, Staatsanwälte, die Verwaltung, die Gesetzgebung, politische Parteien, juristische Einrichtungen, die Zivilgesellschaft und die Medien auf dem gesamten Kontinent einbinden. Das Ziel ist es, ein Netzwerk fortschrittlicher Akteure zu bilden, das sich der Protektion und dem Schutz der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet fühlt.

Das Programm führt eine Reihe von Aktivitäten in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Partnern auf dem Kontinent durch. Dies beinhaltet - beschränkt sich aber nicht nur darauf - zu Konferenzen, Workshops, Seminaren und ähnlichen Foren einzuladen, die die verschiedenen Interessensvertreter zusammenbringen; Studien- und Informationsaufenthalte in der ganzen Welt; wie auch Forschung, Analyse und Publikation von Berichten zum Thema der Rechtsstaatlichkeit zu fördern.

Ziel der Aktivitäten ist es, eine Plattform für den Austausch von Ideen, Erfahrungen, Erfolgen und Herausforderungen zu bilden, mit dem Blick auf deren Analyse und dem Finden von Lösungen. Oft erklären sich Probleme aus der unvollständigen Umsetzung und Koordination von Programmen verknüpft mit dem Fehlen des politischen Willens.

Unser Programm gibt nicht vor, eine Lösung für alle Herausforderungen an Rechtsstaatlichkeit in Afrika zu haben. Der Erfolg dieses Programms hängt auch von der Akzeptanz und Unterstützung der Stakeholder in Afrika ab, denn die Afrikaner kennen die Problematik besser und nur sie selbst können die Lösungen dafür finden. Wir wollen Hilfestellung bei diesem Bemühen anbieten.