Erinnerungskultur und Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland

Aufarbeitung der SED-Diktatur in der DDR

September 18 Montag

Datum/Uhrzeit

18. September 2017, 18:00 - 20:00

Ort

GULag-Museum, Moskau

mit

Dr. Philipp Lengsfeld, MdB

Typ

Gespräch

Rundtischgespräch mit Schülern und Studenten im GULag-Museum ist der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit in Deutschland gewidmet.

Auch verfügbar in русский

Deutschland hatte im 20. Jahrhundert zwei Diktaturen durchlebt - in NS-Deutschland und in der DDR. Deshalb kommt der Aufarbeitung der Vergangenheit in Deutschland eine sehr große Bedeutung zu. Besonders wichtig ist diese Arbeit im Rahmen der Jugendbildung, denn sie ist präventiv gegen totalitäre Tendenzen in der Gesellschaft ausgerichtet. Mit russischen Schülern und Studenten wird über die Rolle junger Menschen in der friedlichen Revolution 1989/90 gesprochen werden, über den Umgang mit den Stasi-Akten und informellen Mitarbeitern, über die gesellschaftliche Diskussion im vereinigten Deutschland über Werte und Demokratie. Es wird auch darüber berichtet werden, wie die Aufarbeitung in Deutschland organisiert wird und welche Projekte und Initiativen es gibt, die - ähnlich wie das GULag-Museum - diese Arbeit gewährleisten.

Ansprechpartner

Anna Smolina

Projektkoordinatorin und stv. Buchhalterin

Anna Smolina
Tel. +7 495 626 00-75
Fax +7 495 626 00-76
Sprachen: русский,‎ Deutsch,‎ English