Soziale Marktwirtschaft: Vordenker und Klassiker

Buchpräsentation

Auch verfügbar in русский

Am 3. April 2017 präsentierte das Moskauer Büro der Konrad Adenauer Stiftung das Buch: „Soziale Marktwirtschaft: Vordenker und Klassiker“.

Das Thema Soziale Marktwirtschaft steht im Mittelpunkt seit Beginn der Arbeit der Stiftung – in Deutschland aber auch im Ausland aufgrund von der besonderen Bedeutung für die Gesellschaft. Die Stiftung ist davon überzeugt, dass die Wirtschafts- und Sozialordnung in Deutschland auch für andere Länder von Interesse ist. Neben Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen dienen vor allem Publikationen dazu, das Konzept und die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft zu präsentieren. Deshalb entstand die Idee, mit dieser Publikation russischsprachige Leser mit den Klassikertexten bekannt zu machen, sowie Diskussionen über das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft anzustoßen.

Das vorgestellte Buch wurde von dem in den russischen Expertenkreisen bekannten Verlag „Ves Mir“, herausgegeben. Der Sammelband beinhaltet ausgewählte Texte der Klassiker der Sozialen Marktwirtschaft. Einige der Texte erscheinen dabei zum ersten Mal auf Russisch, und zum ersten Mal befinden sich die wichtigsten Texte zusammen in einem Buch. Dabei wurde jeder Text eines Klassikers der Sozialen Marktwirtschaft mit einer Einführung durch einen modernen deutschen Autor begleitet.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der Leiterin des Moskauer Büro Frau Claudia Crawford mit einem anschließenden Grußwort des Abteilungsleiter Politik der Deutschen Botschaft, Herrn Hubert Knirsch.

Mit dem Impulsvortrag „Vom Wert des ordnungsökonomischen Denkens“ stieß Herr Prof. em. Dr. Alfred Schüller, Philipps-Universität Marburg, eine Diskussion um die Mündigkeit der Bürger in Ordnungsfragen der Wirtschaft und um das Willkürpotenzial verschiedener Ordnungen an.

Unter den Referenten der Veranstaltung waren die Autoren des Buches Prof. Dr. Nils Goldschmidt, Professor für Wirtschaftswissenschaften und ihre Didaktik, Universität Siegen, Herr Prof. Dr. Michael Wohlgemuth, Direktor Open Europe Berlin, Prof. Dr. Frank P. Maier-Rigaud, Direktor und Leiter der European Competition Economics Group der NERA Economic Consulting und Herr Prof. Dr. Lothar Funk, Professor für Volkswirtschaftslehre und internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Fachhochschule Düsseldorf präsent. Zusammen mit den russischen Referenten und Autoren Herr Prof. Dr. Wladimir Avtonomov, wissenschaftlicher Leiter der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule für Ökonomie (Nationale Universität) und Dr. Leonid Tsedilin, führender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Wirtschaft der Russischen Akademie der Wissenschaften, unter der Moderation von Herr Prof. Dr. Alexander Chepurenko, Dekan der Fakultät für Soziologie, an der Hochschule für Ökonomie (Nationale Universität) und insgesamt mit etwa 90 Gästen der Veranstaltung entstand eine rege Diskussion.

In zwei Rundgesprächen haben die Autoren des Buches und eingeladene Wirtschaftsexperten die Popularität der Ideen der Freiburger Schule in den Nachkriegszeiten in Deutschland, die Entwicklung des russischen Interesses für die theoretische Tradition der sozialen Marktwirtschaft und die Umsetzbarkeit des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft in Russland besprochen. Sogleich wurde der Frage der gegenwärtigen Verankerung des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland nachgegangen.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Moskau, 6. April 2017

Referenten und Autoren bei der Buchpräsentation

Referenten und Autoren bei der Buchpräsentation

Kontakt

Claudia Crawford

Leiterin des Auslandsbüros Moskau

Claudia Crawford
Tel. +7 495 626 00-75
Fax +7 495 626 00-76
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ русский