Sommerschule Pitesti

Juli 23 Montag

Datum/Uhrzeit

23. – 27. Juli 2012

Ort

Pitesti

mit

u.a.Alin Muresan; Dan C. Mihailescu, Sorin Lavric, Radu Preda, Ioana Voicu-Arnautoiu

Typ

Studien- und Informationsprogramm

Das Forschungszentrum für zeitgenössische Geschichte organisiert in Zusammenarbeit mit KAS-Bukarest die Sommerschule Pitesti, mit dem Ziel das Interesse der jungen Generation für die Opfer des Kommunismus zu erwecken.

Auch verfügbar in Romana, English

Montag, 23. Juli

12.00-24.00 Uhr Ankunft der Teilnehmer

19.00-20.00 Uhr Abendessen

20.00-22.00 Uhr Vorstellung der Teilnehmer. Film: Die Entlarvung und anschließend Diskussion

Dienstag, 24. Juli

08.00-09.00 Uhr Frühstück

09.30-11.00 Uhr Pressekonferenz. Eröffnung der Sommerschule (Kreisrat Argeş)

11.30-13.00 Uhr Vortrag. Alin Mureşan

13.30-15.00 Uhr Mittagessen 17.00-18.30 Uhr Besichtigung des ehemaligen Gefängnisses Piteşti

18.30-19.30 Uhr Messe für das Gedenken der Opfer

20.00-21.00 Uhr Abendessen

21.00-22.30 Film. Soviet Story und anschließend Diskussion

Mittwoch, 25. Juli

08.00-09.30 Uhr Frühstück 10.30-12.00 Uhr Vortrag Dan C. Mihăilescu (Museum Goleşti)

12.30-14.00 Uhr Vortrag Sorin Lavric (Museum Goleşti)

14.30-16.00 Uhr Mittagspause 16.30-18.00 Uhr Vortrag Petru Cojocaru (Museum Goleşti)

19.00-20.00 Uhr Abendessen

Donnerstag, 26. Juli

08.00-09.30 Uhr Frühstück 10.30-12.00 Uhr Vortrag Ioana Voicu-Arnăuţoiu (Museum Goleşti)

12.30-14.00 Uhr Vortrag Silviu Moldovan (Museum Goleşti)

14.30-16.00 Uhr Mittagessen

16.00-17.30 Uhr Vortrag Radu Preda (Museum Goleşti)

19.00-20.30 Uhr Theaterstück. (Teatrul „Al. Davilla”, Piteşti)

21.00-22.00 Uhr Abendessen

Freitag, 27. Juli

07.30-08.30 Uhr Frühstück 09.00-11.00 Uhr Transfer Piteşti-Jilava

11.00-14.00 Uhr Besuch des Fortul 13 Jilava. Führung: ehemaliger politischer Gefangener

14.30-16.00 Uhr Mittagessen und Abfahrt der Teilnehmer

Ansprechpartner

Ilinca Iordache

Programmkoordinatorin

Ilinca Iordache
Tel. +40 21 302 02 61
Fax +40 21 323 31 27
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français

Partner

Forschungszentrum für zeitgenössische Geschichte