Justiz im Nationalsozialismus: Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes

August 29 Mittwoch

Datum/Uhrzeit

29. August – 29. September 2018, 11.00 Uhr (29.08.2018)

Ort

Amtsgericht Zeitz, Herzog-Moritz-Platz 1, 06712 Zeitz

mit

Ministerin Anne-Marie Keding, Ernst-Wilhelm Schulze, Kathrin Weber, Dr. Kai Langer, Michael Viebig, Jürgen Perl, Kristina Reichel

Typ

Ausstellung

In Kooperation mit dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt und der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt.

Veranstaltungsnr.

B39-290818-1

Sachsen-Anhalt setzt sich mit der Wanderausstellung „Justiz im Nationalsozialismus: Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes“ intensiv mit der nationalsozialistischen Justizgeschichte in unserem Bundesland auseinander.

Die Ausstellung führt den Besuchern vor Augen, zu welchen Exzessen die Justiz in einem totalitären System fähig sein kann. Das Ministerium für Justiz und Gleichstellung, die Stiftung Gedenkstätten, die Landeszentrale für politische Bildung, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung haben die zunächst für die Landgerichte in Sachsen-Anhalt und das Oberlandesgericht Naumburg konzipierte Wanderausstellung um eine Vielzahl regionaler und lokaler Aspekte erweitert. Entstanden ist eine Ausstellung, die den Blick auf die gesamte Region lenkt.

Die Justiz stellt sich damit ihrer Vergangenheit. Sie benennt Unrecht, gibt Opfern ein Gesicht und zeigt, wie einzelne Richter agierten. Gelungen ist dies, weil Juristen, Historiker und Vertreter von Vereinen und Verbänden auf Initiative der Veranstalter gemeinsam geforscht haben. So ist seit dem Jahr 2008 eine breit gefächerte Ausstellung zusammen getragen worden, die jetzt - wiederum ergänzt - in Zeitz gezeigt wird.

Das Ausstellungs- und Bildungsprojekt wird aktuell gemeinsam vom Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt und der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt, verantwortet und von unterschiedlichen regionalen Partnern unterstützt.

Die Ausstellung, die von Vorträgen, Filmvorführungen und Lesungen begleitet wird, stellt das Justizsystem zur Zeit des Nationalsozialismus dem Rechtsstaat in der Demokratie gegenüber. Sie klärt auf und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus.


Programm


Ausstellungseröffnung
„Justiz im Nationalsozialismus: Über Verbrechen im Namen des Deutschen Volkes“
am 29. August 2018, 11.00 Uhr


Begrüßung
Ernst-Wilhelm Schulze
Direktor des Amtsgerichtes Zeitz


Grußworte
Anne-Marie Keding
Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt

Kathrin Weber
Bürgermeisterin der Stadt Zeitz

Dr. Kai Langer
Direktor der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt


Musikalische Umrahmung
Jürgen Perl
Naumburg (Saale)


im Anschluss
Führung durch die Ausstellung
Michael Viebig
Gedenkstätte ROTER OCHSE Halle (Saale)


Die Ausstellung ist vom 29. August bis 28. September 2018 im Amtsgericht Zeitz zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.


Organisatorisches/Anmeldung

Um verbindliche Anmeldung zur Ausstellungseröffnung wird bis zum 24. August 2018 gebeten - bitte direkt an das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, Pressestelle, Domplatz 2-4, 39104 Magdeburg; per Fax: 0391-567-6187 oder per E-Mail an die Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Die Teilnehmenden erklären mit der Anmeldung ihr Einverständnis, dass das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial von den Teilnehmern zeitlich unbegrenzt für online und print erstellte Veranstaltungsberichte, Jahresberichte, Jahresprogramme und Einladungen durch die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden darf. Sollten Sie nicht einverstanden sein, bitten wir um kurze Information vor Ort.

Fahrtkosten können nicht erstattet werden. Sollte es vorkommen, dass wir die Veranstaltung räumlich und/oder zeitlich verlegen oder absagen müssen, benachrichtigen wir Sie umgehend. Weitere Ansprüche aufgrund einer Veranstaltungsabsage oder -verlegung bestehen ausdrücklich nicht.


Tagungsleitung

Kristina Reichel
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


Tagungsbüro

Britta Drechsel
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Politisches Bildungsforum Sachsen-Anhalt
Franckestr. 1
39104 Magdeburg
Tel.: 0391-520887-104
Fax: 0391-520887-121
E-Mail an Britta Drechsel
www.kas.de/sachsen-anhalt
www.facebook.com/kas.sachsenanhalt


Rückmeldungen (Feedback): Anregungen, Lob und Kritik können Sie gerne an die Leiterin des Politischen Bildungsforums Sachsen-Anhalt richten unter alexandra.mehnert@kas.de oder an feedback-pb@kas.de.

Ansprechpartner

Alexandra Mehnert

Leiterin des Politischen Bildungsforums Sachsen-Anhalt

Alexandra Mehnert
Tel. +49 391-520887-102
Fax +49 391-520887-121

Britta Drechsel

Tagungsassistentin

Britta Drechsel
Tel. +49 391-520887-104
Fax +49 391-520887-121