Vertrauen in die Zukunft: Wirtschaft – Wissenschaft – Innovation

Zukunftskonferenz am 07. Juni 2017 in Magdeburg: „Sachsen-Anhalt UNSER Land! Dem Kern unserer Heimat auf der Spur…“

Bild 1 von 19
Symbolfoto: "Papp"-Konrad Adenauer im Tagungsraum

Symbolfoto: "Papp"-Konrad Adenauer im Tagungsraum.

Eingebettet in das Jahresmotiv 2017 der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte das Politische Bildungsforum Sachsen-Anhalt zur Zukunftskonferenz für junge Leute nach Magdeburg eingeladen. 340 Gäste folgten dem Ruf in die Landeshauptstadt – acht Schulen aller Schulformen (Sekundarschulen, Gymnasien, berufsbildende Schulen) aus dem ganzen Bundesland waren mit großen Gruppen vertreten.

Die jungen Gäste erwartete ein vielseitiges Programm: „DIE SCHNELLE DISKUSSION“, Musik, Kabarett, Sloganwettbewerb, Umfrage des Zukunftsteams, „Speed-Dating“ mit Unternehmern, Vereinen und Verbänden an 19 Infoständen, Netzwerkcafé mit Unternehmern sowie die Vorstellung der Begabtenförderung.

Kern der von Andy Hein unter Mitwirkung von Katharina Pongratz moderierten Konferenz waren folgende Fragen: Was verbinden die Sachsen-Anhalter mit dem Begriff „Heimat“? Welche Visionen haben Menschen aus Sachsen-Anhalt für die regionale Politik? Was verbindet die Menschen in Sachsen-Anhalt mit ihrem Land? Was ist das Besondere an Sachsen-Anhalt? Welche Perspektiven gibt es darauf aufbauend für junge Menschen in Sachsen-Anhalt? Was entwickelt sich gerade im Land? Wo wollen wir gemeinsam hin?

Unter Moderation von Andy Hein wurden je „Schneller Diskussion“ drei Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik mit der gleichen Frage interviewt und hatten somit die Möglichkeit, ihr Statement an die Jugendlichen zu richten. Zu den Gesprächspartnern gehörten der Bundestagsabgeordnete Tino Sorge, Staatssekretärin Dr. Tamara Zieschang, der Landtagsabgeordnete Tobias Krull, die Unternehmensvertreter Klemens Gutmann (Arbeitgeberpräsident und Landesvertreter der BDA und des BDI), Christian Faßelt (GETEC Gruppe) sowie der Jungunternehmer Sebastian Friedrich (TinkerToys). Aus der Kunst- und Kulturszene engagierten sich der Kabarettist Lars Johansen, Norbert Pohlmann (Forum Gestaltung) und der Journalist Dr. Franz Kadell, der mit seinem Quartett „Saxlust - die Magdeburger Musikmanufaktur“ die Konferenz auch musikalisch umrahmte. Lars Johansen hielt mit einem Kabarettprogramm dem Bundesland auf humorvolle unterhaltsame Weise den Spiegel vor. Die Inhalte der „Schnellen Diskussionen“ sind unter diesem Link zu finden.

Die Schülerinnen und Schüler waren dazu aufgerufen, ihre Sicht auf die Heimat in einen Slogan zu verpacken. Sie reichten die beachtliche Zahl von 97 Slogans ein! Als Sieger wurden prämiert: „Sachsen-Anhalt - wo Thesen wahr werden“ (Tristan MacKay: Internationales Gymnasium „Pierre Trudeau“ Barleben), „SACHSEN kAN HALT!“ (Pauline Alich: Sekundarschule „Adolf Diesterweg“ Roitzsch) und „Sachsen-Anhalt. Fühlen, Leben. Lieben.“ (Sophie Schenk: Sekundarschule „Am Baumschulenweg“ Genthin). Die Sieger freuen sich über vom Theater Magdeburg gestiftete Karten.

Ein weiteres Highlight war die Auswertung einer nicht-repräsentativen Umfrage mit 701 zu verwertenden Fragebögen, die das Zukunftsteam des Politischen Bildungsforums Sachsen-Anhalt der Konrad-Adenauer-Stiftung unter Federführung von Katharina Pongratz zwischen November 2016 und Februar 2017 durchgeführt hatte. Dabei wurden folgende Fragen gestellt: „Was verbinden Sie mit dem Begriff Heimat?“, „Welche Vor- und Nachteile hat es für Sie, in Sachsen-Anhalt zu leben?“ sowie „Was würden Sie als Politiker ändern?“ Die Ergebnisse sind unter diesem Link zu finden.

Während eines von Peter Martini (Leiter des Kreisverbandes Magdeburg des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschland e.V.) moderierten „Speed-Datings“ mit „Flying Buffet“ tauschten sich die jungen Leute mit Ausstellern an 19 Infoständen aus. Darunter befanden sich namhafte Unternehmen wie die GETEC Gruppe, die TinkerToys GmbH, die Q-fin GmbH sowie die InfraLeuna GmbH, deren Pressesprecher Martin K. Halliger im Plenum zudem das Zusammenwirken von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sehr anschaulich darstellte. Weitere Aussteller waren die Bundeswehr, der Kinderschutzbund Börde, die Handwerkskammer Magdeburg, die BARMER Krankenkasse, der Caritas Regionalverband Magdeburg e.V., die Agentur für Arbeit, das Theater Magdeburg, die Festung Mark, Fliesen Ernst & Stieger, die Kartoffelaufbereitungs- und Handels GbR Brumby, die Firma Benecke-Systeme, das Familienunternehmen Gründel, die ems Elke-Meister-Schulen sowie die Schön Bürosysteme GmbH. Mit einem weiteren Infostand stellten Stipendiaten die Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung vor. An den gut besuchten Infoständen lernten junge Erwachsene und Aussteller einander kennen und so manch ein vom Politischen Bildungsforum Sachsen-Anhalt gestalteter Schnupperpraktikumsschein ging über den Tisch.