Monatsbericht Juni 2011

Freiwilliges Soziales Jahr Politik

Nachdem der Juni mit dem 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag für mich sehr ereignisreich begonnen hatte, welcher aber aus organisatorischen Gründen schon im vorhergehenden Monatsbericht erwähnt wurde, musste zunächst die Nachbereitung und das Aufräumen erledigt werden. In unserem Büro waren so am Samstag noch zwei Pakete angekommen, welche Infomaterialien enthielten, die eigentlich für den Kirchentag bestimmt waren. Dafür kamen Sie aber leider zu spät an, so dass wir die Materialien nun noch im alltäglichen Geschäft verwenden können.
Auch wenn es Erscheinungsbild des KAS Standes immer noch einige Kleinigkeiten zu verbessern gibt, haben wir auf dem Kirchentag doch sehr viele, insbesondere junge Leute ansprechen können und auf die Arbeit der KAS in den verschiedenen Feldern, insbesondere was die christlichen Grundwerte der Gesellschaft angeht, aufmerksam machen können.

Mitte des Monats stand auf unserem Programm dann die Tagung „50 Jahre Mauer“ und die zugehörige Gedenkveranstaltung am Abend. Diese Woche war für mich recht anstrengend, da ich viele logistische Aufgaben zu erledigen hatte, gleichzeitig aber auch noch in der Vorbereitung der Fahrt „Berlin Politik, Kultur und Religion“ involviert war.
In den Tagen vor der Gedenkveranstaltung mit Konzert am 15.6. in der Dreikönigskirche fanden die Proben mit den Musikern unter Leitung von H. Johannes Wallmann statt. Leider bestand eine Unklarheit bezüglich0 des Raumes, so dass wir unter Zuhilfenahme unserer diplomatischen Fähigkeiten helfen mussten, einen Kompromiß zwischen den Interessen der Musiker und denen der Dreikönigskirche zu finden. Das Konzert am Abend des 15. Juni war aber ausgesprochen gut besucht, worüber wir sehr froh waren, weil wir sehr viel Zeit und Energie in die Vorbereitungen dieses Abends gesteckt hatten.

Am folgenden morgen fuhr ich dann mit Dr. Klose und einer Gruppe von 25 politisch Interessierten Bürgerinnen und Bürgern in die Bundeshauptstadt Berlin. Das Seminarwochenende (von Donnerstag bis Sonntag) verlief ausgesprochen gut, die Teilnehmer sind stets zu den vereinbarten Treffpunkten pünktlich erschienen und waren auch insgesamt sehr glücklich und zufrieden mit dem Seminar. Alle Programmpunkte haben gut funktioniert und auch Führungen in Museen waren spannend und tiefgründig. Besonders positiv ist mir der Besuch in der Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund in Erinnerung geblieben, bei welchem wir ein sehr angenehmes Gespräch mit dem Bevollmächtigten führten. Die Landesvertretung sollte ich wie auch den Bundestag zwei Wochen später noch mal besuchen, aber davon im Juli-Monatsbericht.

Die Arbeit in der zweiten Juni hälfte verlief dann ohne große Besonderheiten. Es fand ein Sommerabschluss mit dem Arbeitskreis Jugend, auf dem ich die Möglichkeit hatte, mit einigen Leuten die im „vergangenen Jahr“ in und um die KAS aktiv waren mal wieder ins Gespräch zu kommen, insbesondere mit Friedemann Brause, der bis Ende des Jahres 2010 die Stelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro innehatte. Im Büro bereiteten wir unterdessen eifrig die Veranstaltungen für den kommenden Herbst, vor allem zwei Veranstaltungsreihen zu „Umwelt und Nachhaltigkeit“ und zur „Entwicklungszusammenarbeit“ vor.