Die Casamance: Das Feuer lodert wieder

Sechs Tote Anfang Oktober in der Region Sédhiou - Reflexionen zur aktuellen Lage

Seit der Unabhängigkeit des Senegals im Jahr 1960 herrscht tiefes Misstrauen gegenüber der Regierung. Bedingt durch die noch überwiegend zentralistische Verwaltungsstruktur des Senegals haben regionsfremde Ethnien, wie die Wolof, maßgeblichen Einfluss auf das Geschehen in der Casamance. Dies ruft ein Gefühl der Bevormundung und Unterdrückung bei der Bevölkerung hervor. Ferner wirft ein Teil der Bevölkerung der Casamance der Regierung vor, die Region zu vernachlässigen.


Lesen Sie den Länderbericht nach einem Klick auf das PDF-Symbol oben.

Autor

Dr. jur. Stefan Gehrold

Serie

Länderberichte

erschienen

Sankt Augustin, 29. Oktober 2009

Kontakt

Dr. Hardy Ostry

Leiter des Europabüros Brüssel

Dr. Hardy Ostry
Tel. +32 2 7430-746
Fax +32 2 7430-749
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français