Den europäischen Pfeiler im transatlantischen Verhältnis stärken

Globsec Bratislava Forum 2017

Auch verfügbar in Slovensky

Zum zwölften Mal haben sich in der slowakischen Hauptstadt Staats- und Regierungschefs, Minister, Parlamentarier sowie führende Sicherheitsexperten getroffen, um über außen-und sicherheitspolitische Entwicklungen in Europa und der Welt zu diskutieren. Die Konrad-Adenauer-Stiftung beteiligt sich als „Main Institutional Partner“ am jährlichen GLOBSEC-Forum in Bratislava.

Bild 1 von 5
Staatspräsident Andrej Kiska während seiner Eröffnungsansprache

Staatspräsident Andrej Kiska während seiner Eröffnungsansprache ©GLOBSEC

Die Teilnahme von EU-Ratspräsident Donald Tusk, der Staatsoberhäupter Polens, Kroatiens, Estlands und der Slowakei unterstreicht nicht nur das hochkarätige Teilnehmerfeld, sondern auch die spezielle mitteleuropäische Perspektive der GLOBSEC. Die internationale Sicherheitskonferenz, zu der sich in diesem Jahr 1300 Teilnehmer aus 70 Ländern einfanden, hat sich seit Ihrem Bestehen zu einem Forum über globale und insbesondere transatlantische Sicherheitsfragen entwickelt. Die diesjährige Zusammenkunft in Bratislava stand ganz im Zeichen der aktuellen Debatte um die Zukunft der transatlantischen Zusammenarbeit nach dem jüngsten Treffen der Staats- und Regierungschefs der NATO in Brüssel. Auch wenn bei vielen Teilnehmern die Sorgen um die Verlässlichkeit des neuen US-Präsidenten zum Ausdruck kamen, war es unbestritten, dass auch in Zukunft die transatlantische Partnerschaft ein Grundpfeiler europäischer Politik bleibt. Nicht nur die starke Präsenz amerikanischer Experten und Regierungsvertreter auf der Konferenz unterstrichen das. Gleichwohl müsse Europa für seine Sicherheit mehr tun und insgesamt den europäischen Pfeiler im transatlantischen Verhältnis stärken, so die einhellige Meinung.

Auf dem GLOBSEC-Forum wurden aber nicht nur Fragen der Sicherheit im engeren militärischen Sinne diskutiert. Auch die politische Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union und deren zukünftige Entwicklung spielten eine bedeutende Rolle. So betonte der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska die Notwendigkeit, sich gegen die Angriffe auf demokratische Institutionen und die gemeinsamen westlichen Werte zu wehren: „Unsere Werte sind unsere beste Waffe gegen jeden Feind“, so Kiska in seiner Eröffnungsrede zu Beginn des Forums.

Weitere Themen auf der GLOBSEC 2017 waren u.a globale ökonomische Trends, die kritische Lage im Nahen Osten sowie die andauernde Instabilität in der unmittelbaren Nachbarschaft der EU. Ein besonderer Schwerpunkt lag in diesem Jahr zudem auf technologischen Entwicklungen als Treiber der Zukunft in Politik und Sicherheit.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Slowakische Republik, 31. Mai 2017

Kontakt

Matthias Barner

Leiter des Auslandsbüros Tschechien und Slowakei

Matthias Barner
Tel. +420 222 320-190
Fax +420 222 320-198
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Italiano