Workshop Regionaler digitaler Handel

Dezember 18 Montag

Datum/Uhrzeit

18. Dezember 2017, 08.30-17.45

Ort

Cepal, Av. Dag Hammarskjöld 3477, Santiago de Chile, Chile

Typ

Workshop

Das Thema dieses eintägigen Workshop ist die Realität und das Potential des digitalen Handels. Diskutiert wird über Hauptmarktteilnehmer, Hindernisse und öffentlich-private Strategien für die Förderung in der Region.

Auch verfügbar in Español

Der Wert der Exporte von digitalen Gütern und Dienstleistungen in Lateinamerika und der Karibik ist zwischen 2012 und 2016 jährlich mehr als 20% gestiegen, während die Exporte von Gütern durchschnittlich jährlich um 5% gesunken sind. Der digitale Handel umfasst grenzüberschreitende Transaktionen, bei denen internet- und internetbasierte Technologien eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung, Suche, Bestellung, Produktion, Vermarktung oder Lieferung von Produkten und Dienstleistungen spielen. Das Internet hat das Potenzial, den internationalen Handel durch mehrere Mechanismen zu erleichtern: Rationalisierung der Bereitstellung eines digitalen Produkts oder Dienstes; Erhöhung der Sichtbarkeit von Exporteuren für potenzielle Kunden; Erhöhung der Verfügbarkeit von Qualitätsprodukten und -lieferungen zu geringeren Kosten; Unterstützung bei der Erleichterung des internationalen Handels mit digitalen Dienstleistungen der Logistik, Bezahlung, Einhaltung von Standards, etc. Darüber hinaus ist es ein wichtiger Anreiz für die Gründung neuer Unternehmen (Start-ups).

Trotz des rasanten Wachstums des digitalen Handels scheinen mehrere Hindernisse die Expansion in der Region zu stoppen. Dazu gehören traditionelle Probleme wie Hindernisse im Zusammenhang mit dem Marktzugang und Zollverfahren (für Produkte, die online verkauft, aber physisch geliefert werden), regulatorische Hindernisse bei Handel und digitaler Wirtschaft, Mangel an Humankapital in Informations- und Kommunikationstechnologien, geringer Zugang zu Krediten und Fonds für Innovation sowie fehlende öffentlich-private Partnerschaften zur Förderung des digitalen Exports.

Anfahrt

Größere Kartenansicht

cepal

Ansprechpartner

Gunter Rieck Moncayo

Leiter Regionalprogramm „Soziale Ordnungspolitik in Lateinamerika“ (SOPLA)

Gunter Rieck Moncayo
Tel. +56 22 233 57 33
Fax +56 22 234 22 10
Sprachen: Español,‎ English,‎ Français