Die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft

Auch verfügbar in Español

Am Mittwoch, 15.11.2017, hat das Regionalprogramm SOPLA ein Seminar zum Thema „Die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft” abgehalten. Ziel hierbei war es, die Herausforderungen der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz für alle Ebenen der Gesellschaft (öffentliche und private Sektoren) zu analysieren und zu zeigen, dass die öffentliche Politik koordiniert werden muss, um das Humankapital auf eine erfolgreiche Anpassung an diese Szenarien vorzubereiten.

Von der Konrad Adenauer Stiftung sprachen der Direktor des SOPLA-Programms, Gunter Rieck Moncayo, Dr. Pencho Kuzev, Koordinator für Digitalisierung und Datenpolitik, sowie Stefan Reith, Lateinamerika-Direktor der KAS in Berlin.

Die Aktivität wurde von der Universität von Santiago de Chile mitorganisiert, welche durch den Vortrag von Dr. Gonzalo Acuña Leiva beitrug, eine detaillierte akademische Sichtweise zu erlangen, über die derzeitige Vorbereitung des Humankapitals in Chile, sich korrekt in aktuelle Arbeitsszenarien einzufügen, um so die wichtigsten inhaltlichen Defizite, die auftreten könnten, zu analysieren.

Aus Sicht der Regierung präsentierte der Wirtschaftswissenschaftler Cristóbal Marshall, Chef der Wirtschaftsberater des Wirtschaftsministeriums, die großen Projekte, die auf dem Gebiet der Innovation und Digitalisierung, im Rahmen dieser öffentlich-privaten Zusammenarbeit, insbesondere von CORFO, entwickelt worden waren.

Die Analyse aus der privaten Perspektive wurde von Manfred Loebel R., Cloud Country Manager bei IBM Chile, durchgeführt, der die aktuellen Anwendungsszenarien künstlicher Intelligenz auf globaler Ebene eingehend erörterte. Darüber hinaus analysierte er die Herausforderungen der Ausbildung des Humankapitals in unseren Ländern, sich erfolgreich in die Realität einzufügen, die er als "die Zukunft ist heute!" definiert.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Chile, 5. Februar 2018

Brain