Dialogmaßnahmen zum Föderalismus

Föderale Systeme im internationalen Vergleich

Auch verfügbar in Español

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) organisierte in Zusammenarbeit mit der Manuel-Giménez-Abad-Stiftung (FMGA) vom 20. bis zum 22. März 2017 in Barcelona, Madrid und Sevilla drei politische Dialogmaßnahmen zum Thema „Föderalismus“, bei denen auch ein Sammelband über "Föderale Systeme - Ein internationaler Vergleich" vorgestellt wurde.

Bild 1 von 10
Gastgeber und Mitorganisatoren während der Begrüßungsrede.

Am 20.03.2017 fand die Buchpräsentation im Saal der Arbeitgeberorganisation Foment del Treball in Barcelona statt. Mitorganisatoren waren der Präsident der RAED, Alfredo Rocafort Nicolau (zweiter von rechts), sowie die renommierte Verfassungsrechtsprofessorin an der UAB, Teresa Freixes (zweite von links). Die Herausgeber Wilhelm Hofmeister (KAS Spanien, rechts im Bild) und José Tudela Aranda (Generalsekretär, FMGA, links im Bild) sprachen den Gastgebern ihren Dank aus.

Cover: Dialogmaßnahmen zum Föderalismus

    Am 20. März 2017 fand die erste Diskussionsrunde im Vortragssaal der katalanischen Arbeitgeberorganisation Foment del Treball in Barcelona statt. Als Mitorganisatoren konnten der Präsident der Königlich Europäischen Akademie der Doktoren Kataloniens (RAED), Alfredo Rocafort Nicolau, sowie die renommierte Verfassungsrechtsprofessorin an der Universität Autònoma de Barcelona (UAB), Teresa Freixes, gewonnen werden.

    Dank der Unterstützung des Direktors des Zentrums für Politik- und Verfassungsstudien in Madrid (CEPC), Benigno Pendás García, erfolgte am 21. März 2017 die zweite Veranstaltung im Festsaal des CEPC in Madrid.

    Die dritte Diskussionsrunde konnte dank der Mitarbeit des Leiters der Forschungsabteilung des Andalusischen Studienzentrums (CENTRA), Javier Aroca Alonso, am 22. März 2017 im andalusischen Regionalparlament in Sevilla erfolgreich realisiert werden.

    Die Herausgeber des Sammelbandes "Föderale Systeme - Ein internationaler Vergleich", Wilhelm Hofmeister (KAS Spanien) und José Tudela Aranda (Generalsekretär, FMGA), hoben hervor, dass es sich bei dem Buch um eine neuartige Zusammenstellung von Aufsätzen zur Föderalismus- und Dezentralisierungsforschung handele, die einerseits zwar neueste Erkenntnisse zu bekannten Fallbeispielen - wie beispielsweise der Schweiz - berücksichtige, aber zugleich auch aktuelle Analysen von bisher kaum in spanischer Sprache behandelten Ländern - so beispielsweise Indonesien - vorlege. Das Buch und die öffentlichen Diskussionsrunden machen deutlich, dass die kontinuierliche Auseinandersetzung mit den verschiedenen föderalen und dezentralen institutionellen Strukturen der verschiedenen föderalen Länder im internationalen Vergleich von großer Bedeutung ist, um das Spannungsverhältnis von Zentralstaat und Regionen auch in Spanien aus verschiedenen Blickwinkeln bestimmen zu lernen.

    Die Herausgeber und Mitorganisatoren betonten jeweils gemeinsam, dass das Buch zwar als Anregung für neue Ideen dienen, jedoch kein bestimmtes konkretes föderales Lösungsmodell für Spanien vorgeschlagen werden solle. Dementgegen zeige gerade die internationale Föderalismusforschung, dass bei Reformen der Staatsorganisation jeweils die individuellen historischen und institutionellen Charakteristika eines Landes berücksichtigt werden müssen und es daher nicht ratsam sei, ein fixes Modell zu importieren.

    Für die Hauptvorträge der Dialogveranstaltungen lud die Konrad-Adenauer-Stiftung zwei der vierzehn beteiligten Autoren des Buches nach Spanien ein. Celina de Souza, Forschungsmitarbeiterin in Politikwissenschaft an der Bundesuniversität Bahía und Autorin des Buchartikels "Brasilien", stellte in ihrem Vortrag die Entwicklung des brasilianischen Föderalismus seit der demokratischen Transition dar.

    Roland Sturm, Lehrstuhlinhaber für Politikwissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, ist der Verfasser des Aufsatzes "Föderalismus in Deutschland heute". In seinen Vorträgen beschrieb er die Grundzüge des deutschen Föderalismus, hob kritische Entwicklungen hervor und beschrieb seine wichtigsten Herausforderungen.

    Serie

    Veranstaltungsberichte

    erschienen

    Spanien, 23. März 2017