Noticias

Página 2

20 de septiembre de 2013

Artículo de opinión

"Merkel, lo mejor para Europa" de Hans-Gert Pöttering

El Presidente de la Fundación Konrad Adenauer y ex Presidente del Parlamento Europeo, Hans-Gert Pöttering, habla en un artículo de opinión publicado en EL MUNDO de las elecciones generales alemanas del próximo domingo y de sus posibles consecuencias para Europa. más…

16 de noviembre de 2012

Transatlantic Roundtable

Las relaciones transatlanticas después de las elecciones en EEUU

Esta mesa redonda, que se celebró inmediatamente después de las elecciones presidenciales en los EEUU, sirvió al debate sobre los resultados electorales y sobre su significado, desde el punto de vista político, para las relaciones transatlánticas. Altos representantes europeos y estadounidenses participaron en la conferencia en Portugal. más…

2 de julio de 2012
Atención
Active, por favor, JavaScript en sus ajustes de navegador.
Por favor, cargue aquí el Plugin Flash para ver el contenido. ›

Tag der KAS 2012

Hace 50 años por la democracia en el mundo

Democracia, estado de derecho y Economía Social de Mercado – estos son los principios hacia los que se orienta el trabajo de la Fundación Konrad Adenauer hace 50 años. Celebre con nosotros y aprenda más sobre nuestros proyectos en este video.

22 de mayo de 2012

Mesa Redonda Europea en Santiago de Comp

"Re-Adjusting the Relation between Europe and the Nation-States, Lessons from the Crisis"

El director de la oficina de la Fundación Konrad Adenauer en Madrid, Thomas Bernd Stehling, pudo dar la bienvenida en la “European Roundtable” de este año, que tuvo lugar entre el 29 de abril y el 1 de mayo en Santiago de Compostela, a una mesa redonda de prestigio. más…

1 de abril de 2008

Spanien nach den Parlamentswahlen

Ehemaliger Verteidigungsminister und Regionalpräsident von Castilla-La Mancha, José Bono, zum neuen Präsidenten des "Congreso de los Diputados" gewählt.

Bei der ersten Parlamentssitzung nach der Wahl konnte Bono (Foto) im ersten Wahlgang nicht die absolute Mehrheit erreichen. Deshalb wurde zum ersten Mal seit dem Ende des Franco-Regimes eine zweite Abstimmung nötig. Bei dieser genügte Bono die einfache Mehrheit von 170 der 350 Parlamentarier (einer mehr als die PSOE Sitze hat). 152 Stimmen entfielen auf seine Gegenkandidatin Ana Pastor (PP). Im Senat wurde Javier Rojo (PSOE) mit absoluter Mehrheit zum Präsidenten gewählt.

31 de octubre de 2005

Furcht vor negativen wirtschaftlichen Konsequenzen des katalanischen Autonomiestatuts nimmt zu

Nachdem schon der spanische Zentralbankchef Jaime Caruana davor gewarnt hatte, das Statut könne möglicherweise die Einheit des spanischen Marktes gefährden, bezog nun auch Rodrigo Rato, IWF-Chef und ehemaliger spanischer Wirtschaftsminister, Position. Er wolle sich von seiner jetzigen Funktion aus zwar nicht in innerspanische Angelegenheiten einmischen, doch ein Bruch des Marktes werde offensichtlich Konsequenzen für Wachstum und Arbeitsmarkt haben, so Rato.

31 de octubre de 2005

Aus den spanischen Regionen

Parteien bereiten sich auf Debatte um katalanisches Autonomiestatut vor – Volkspartei warnt vor „verfassungsrechtlichem Feuer mit unabsehbaren Konsequenzen“

Der rechtspolitische Sprecher der PP-Fraktion, Ignacio Astarloa (Foto), bekräftigte erneut die Verfassungswidrigkeit des Projekts. Das Statut würde das Herz der Verfassung brechen und andere Regionen ermutigen, in dieselbe Richtung zu gehen, betonte der PP-Politiker. Astarloa sprach von einer entscheidenden Woche für das spanische Volk und forderte Zapatero zudem auf, endlich die spanische Verfassung zu verteidigen, anstatt ständig den Forderungen der regionalen Nationalisten nachzugeben.

31 de octubre de 2005

Spanische Monarchie

Geburt der ersten Tochter des spanischen Prinzenpaares gibt Verfassungsdebatte neuen Auftrieb

Die Geburt von Leonor de Borbón, nach ihrem Vater Felipe auf dem 2. Rang in der Thronnachfolge, hat verfassungsrechtliche Bedeutung. Zapatero hatte angekündigt, die Verfassung so zu reformieren, dass weibliche Nachkommen bei der Erbfolge gleichberechtigt sind. Dies würde aber eine Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern, Neuwahlen und ein Referendum erfordern. Angesichts des überaus angespannten Klimas wegen der Autonomiereform traut sich die Regierung diesen Schritt derzeit aber nicht zu.