Gemeinsam für Gerechtigkeit

Vor welchen Herausforderungen stehen Kirchen und zivilgesellschaftliche Organisationen in Südafrika und in der BRD?

Auch verfügbar in English

“Gemeinsam für Gerechtigkeit” war der Titel einer Konferenz, die gemeinsam von dem South African Council of Churches (SACC), der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), dem Desmond Tutu Centre, der Ecumenical Foundation of Southern Africa (EFSA) Institute, dem Centre for Christian Spirituality (CCS) und Kairos Southern Africa mit finanzieller Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) organisiert wurde. Die Konferenz fand vom 14.-17. März 2018 auf dem Campus der University of the Western Cape (UWC) statt.

Bild 1 von 6
Rev. Frank Chikane, Bischof Heinrich Bedford-Strohm, Mcebisi Jonas, Christina Teichmann (KAS), Bischof Malusi Mpumlwana, Rev. Klaus Burckhardt

Rev. Frank Chikane, Bischof Heinrich Bedford-Strohm, Mcebisi Jonas, Christina Teichmann (KAS), Bischof Malusi Mpumlwana, Rev. Klaus Burckhardt

Die Konferenz beschäftigte sich mit aktuellen Herausforderungen, mit denen sich Kirchen und zivilgesellschaftliche Organisationen in Südafrika und Deutschland konfrontiert sehen, wie beispielsweise “State Capture“, soziale Ungleichheit, Armut und Arbeitslosigkeit in Südafrika einerseits oder die Flüchtlingskrise und zunehmende rechtspopulistische Propaganda in Deutschland auf der anderen Seite.

Eröffnet wurde die Konferenz durch Prof. Tyrone Pretorius, Rektor der UWC, und Prof. Sorojini Nadar, Direktorin des Desmond Tutu Centre. Es folgten Vorträge von Bischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender der EKD, und Thabo Makgoba, anglikanischer Erzbischof von Kapstadt. Bischof Bedford-Strohm ging in seiner Rede vor allem darauf ein, wie die Kolonialzeit bis heute negative Auswirkungen auf Länder in der südlichen Hemisphäre hat. Daher sprach er sich für eine „Wirtschaft der Solidarität“ aus und forderte Kirchen dazu auf, sich noch stärker für soziale und ethische Normen einzusetzen.

Der zweite Tag der Konferenz wurde durch Prof. Dr. Gerhard Wegner, Sozialwissenschaftliches Institut der EKD eröffnet, der in seiner Rede auf die Zunahme von Rechtspopulismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa einging. Weitere Vorträge von hochkarätigen Sprechern behandelten sozio-ökonomische und sozio-politische Themen. Herr Mcebisi Jonas, ehemaliger stellvertretender Finanzminister in Südafrika, sprach sich zum Beispiel für einen inklusiven Wirtschaftswachstumskonsensus in Südafrika aus, der zum Ziel hat, der gravierenden sozialen Ungleichheit in Südafrika nachhaltig entgegenzuwirken.

Der letzte Tag der Konferenz behandelte vorwiegend Themen zu ökologischer Gerechtigkeit. Kumi Naidoo, ehemaliger Direktor von Greenpeace International warnte vor den Auswirkungen des Klimawandels auf die globale Migration und forderte dazu auf, bestehende Konsum- und Produktionsmuster im Sinne von mehr Nachhaltigkeit zu verändern.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Republik Südafrika, 27. März 2018

Kontakt

Christina Teichmann

Programmbeauftragte (Büro Kapstadt)

Christina Teichmann
Tel. +27 21 422 3844
Fax +27 21 422 1733
Sprachen: Deutsch,‎ English