The Myanmar Peace process

Ein Rückblick

In Zusammenarbeit mit dem CETRAS und dem Colloquim politicum der Uni Freiburg veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung Südbaden am 02. November ein Forum in englischer Sprache zum Thema: Myanmar- History, Current Developments and the Peace process.

Bild 1 von 7
Gastgeber Prof. Rüland führt ins Thema ein

Gastgeber Prof. Rüland führt ins Thema ein

Woher kommen die aktuellen Differenzen, die in Myanmar seit geraumer Zeit auch gewaltsam ausgetragen werden? Welche Ziele verfolgen die Konfliktparteien? Einen Einblick in die Geschichte und politische Entwicklung gab Prof. Narayanan Ganesan, der am 2. November 2017 in der Universität Freiburg sprach.

  Die Veranstaltung erfolgte in Kooperation mit dem CETRAS (Center for Transcultural Asian Studies) und dem Colloquim Politicum der Universität Freiburg und reiht sich ein in eine Vortragsreihe zu verschiedenen südostasiatischen Ländern im Wintersemester 2017/2018 in Freiburg. In die Thematik führte Prof. Dr. Jürgen Rüland ein. Er hat den Lehrstuhl für Internationale Politik an der Universität Freiburg inne und steht dem Colloqium Politicum vor.

  Prof. Ganesan wurde in Malaysia geboren und lehrt seit 2004 Politikwissenschaft am Hiroshima Peace Institute in Japan. Er gab einen historischen Überblick, ausgehend von der Entkolonialisierung, bis in die heutige Zeit zu den Versuchen der Konfliktparteien, Frieden zu schließen. Eines der Hauptprobleme der bis heute währenden Spannungen ist die Politisierung von ethnischen Fragen. Dies führt seit 2015 dazu, dass geschlossenen Friedensverhandlungen zuwider gehandelt und diese aufgelöst werden. Auch die Einführung eines Ethnienministerium und die gezielte Besetzung der Ministerposten auf Staats- und Länderebene scheint jedoch kein Öl aus dem Feuer des Streites zu bringen. Umstritten ist zudem die Rolle Chinas als Intermediär, da sich das Land unter anderem aus geostrategischen Gründen in den Prozess einbringen und in seinem Sinne schlichten möchte.

Die 80 hauptsächlich studentischen Zuhörer stellten im Anschluss an den Vortrag einige vertiefende Fragen, die sich insbesondere um die derzeitige, viel mediale Aufmerksamkeit erhaltende Situation der Rohingya drehten. Moderiert wurde die Fragerunde von Dr. Colin Dürkop. Er war für die Konrad-Adenauer-Stiftung in der Vergangenheit in Südostasien tätig und half, das Büro in Myanmar aufzubauen.


Text und Fotos: Alex Schmidtke Brulles

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Freiburg, 6. November 2017

Kontakt

Thomas Wolf

Leiter des Regionalbüros Südbaden des Politischen Bildungsforums Baden-Württemberg

Thomas Wolf
Tel. +49 761 1564807-2
Fax +49 761 1564807-9
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français