New Opportunities for NATO-Armenia Cooperation

Kamingespräch zur Sicherheitspolitik

Am 13. Dezember richtete die Konrad-Adenauer-Stiftung Südkaukasus im Rahmen der NATO-Woche in Armenien ein Kamingespräch zum Thema „The EU-Armenia Agreement as a New Opprtunity for Armenia-NATO Cooperation“ aus.

Bild 1 von 3
Kamingespräch NATO-Armenien 3

Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützte mit dieser Veranstaltung die NATO-Woche in Armenien und bot eine Plattform für eine Sicherheitspolitische Diskussion. Die beiden Gastredner waren Rosaria Puglisi, geschäftsführende Leiterin des NATO-Verbindungsbüros in Tiflis für den Südkaukasus und Tevan Poghosyan, Direktor der Armenian Atlantic Association.

Das Kamingespräch wurde von dem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Benjamin Fricke konzipiert und moderiert und fand in vertrauensvoller Atmosphäre mit Verteidigungs- und Sicherheitsexperten statt. Es wurden die strategischen Möglichkeiten Armeniens in der internationalen Sicherheitsarchitektur erörtert und gemeinsame Interessenbereiche der NATO mit Armenien diskutiert.

Hervorgehoben wurde vor allem die unabhängige und positive Entwicklung Armeniens im Verteidigungsbereich. Die armenischen Streitkräfte werden heute ausschließlich in armenischen Kasernen ausgebildet und folgen einem von der NATO international standardisierten Ausbildungsprogramm.

Viele Kooperationsfelder und Themenbereiche wurden von den Experten angesprochen und Entwicklungsmöglichkeiten für die NATO-Armenien Beziehungen aufgezeigt. Die rege und intensive Debatte wurde durch die fachlich fundierten und offenen Referate der beiden Redner weiter stimuliert.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung Südkaukasus konnte mit dem Gespräch dem NATO-Verbindungsbüro für den Südkaukasus eine einzigartige Plattform für tiefe Strategiedebatten und Analysen bieten. Die Kooperation mit der NATO soll auch zukünftig erweitert werden und ein ähnliches Format ist für Anfang 2018 auch in Tiflis geplant.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Eriwan, 14. Dezember 2017

Kontakt

Benjamin Fricke

Referent für Sicherheitspolitik

Benjamin Fricke
Tel. +49 30 26996-3795
Sprachen: Deutsch,‎ English,‎ Français,‎ Español