Publikationen

Politische Repräsentation von Minderheiten in der ARK

OPEN THINK TANK UND KAS VERANSTALTETEN KONFERENZ IN ERBIL

Die Region Kurdistan-Irak ist nicht nur Heimat der Kurden, sondern auch einer Vielzahl anderer ethnischer und religiöser Minderheiten wie Chaldo-Assyrer, Turkmenen, Armenier, Araber, Christen, Jesiden, Kakaier, Shabaken, Zoroastrier und Sabier. Mit elf von 111 Sitzen des kurdischen Regionalparlamentes werden nur drei dieser Minderheitengruppen repräsentiert. Andere Minderheiten sind in das Quotensystem nicht integriert. Um dies zu diskutieren, veranstalteten der Open Think Tank (OTT) und die Konrad-Adenauer-Stiftung am 16. August eine Konferenz in Erbil. mehr…

Laure-Maïssa Fargelat, Jessy Daccache | Veranstaltungsberichte | 24. August 2018

Politischer Stillstand und soziale Proteste: Der Irak im Krisenzustand

Die aktuelle Krise bedroht die Stabilität im Irak

Seit den nationalen Parlamentswahlen vom 12. Mai 2018 ist der Irak nicht zur Ruhe gekommen. Das komplexe politische Kräfteverhältnis, Vorwürfe über massiven Wahlbetrug und die Einflussnahme externer Akteure behindern die Regierungsbildung in Bagdad massiv. Zugleich haben soziale Unruhen den Süden des Landes und die Hauptstadt ereilt. Mit ihren Forderungen nach Arbeitsplätzen und einer gesicherten Energie- und Wasserversorgung heben die Demonstranten die strukturellen Defizite der irakischen Politik, Wirtschaft und Verwaltung hervor. mehr…

Hannes Pichler, Sebastian Gerlach | Länderberichte | 13. August 2018

ICG veröffentlicht KAS-geförderte Studie zu Südsyrien

ICG-PAPIER SOLL ZUR FRIEDLICHEN LÖSUNG DES KONFLIKTES IN SÜDSYRIEN BEITRAGEN

Im Juli 2017 einigten sich Russland als Verbündeter des syrischen Assad-Regimes, die USA und Jordanien auf eine Deeskalationszone im Süden Syriens in den Provinzen von Daraa und Quneitra. Das Abkommen, das bis dato Konflikt in Südsyrien verhindert hat, steht vor dem Kollaps. Nachdem syrische Regierungstruppen im Verlaufe dieses Jahres die letzten Rebellenhochburgen im Osten Damaskus sowie Homs erobert haben, richtet sich der Fokus des Assad-Regimes nun auf Südsyrien. Eine Auseinandersetzung könnte fatale Folgen für Daraa und Quneitra haben und zu einer Eskalation regionaler Konflikte führen. mehr…

Veranstaltungsberichte | 7. August 2018

Libanon und die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge

Herausvorderungen und Optionen einer staatlichen Lösung

In Anbetracht der hohen Zahl syrischer Flüchtlinge, die der Libanon seit 2011 aufgenommen hat, wird in dieser Publikation die Rolle der libanesischen Regierung sowie der internationalen Gesellschaft bei der Vorbereitung der Rückführung der Flüchtlinge nach Syrien diskutiert. In der vom KAS-Auslandsbüro Syrien/Irak und dem Issam Fares Institut veröffentlichten Publikation erörtert der Autor, Ziad El-Sayegh, die Handlungsoptionen des libanesischen Staats. mehr…

1. August 2018

Von Jabhat al-Nusra zu Hay'at Tahrir al-Sham

KAS und Nahrain Center veröffentlichen Studie zur Entwicklung von HTS

In einer gemeinsamen Publikation vom KAS-Auslandsbüro Syrien/Irak und dem Nahrain Center for Strategic Studies schreibt Aymenn Jawad al-Tamimi über die Geschichte und Entwicklung der Gruppe Hay'at Tahrir al-Sham, von ihrer ursprünglichen Form als der Al-Qaida Ableger Jabhat al-Nusra, über die Entwicklung zu Jabhat Fatah al-Sham und schließlich zu ihrer aktuellen Form. Auf Grundlage von Aussagen von Mitgliedern der Gruppe selbst, diskutiert der Artikel die komplexen Beziehungen und Dynamiken, die mit der Evolution einhergingen. mehr…

29. Juni 2018