EU-Projekt “Environmental Empowerment for Grassroots and Non-State Actors in Thailand”

Auch verfügbar in ภาษาไทย, English

Das Projekt wird lokale Akteure und Gemeinden bei Umweltproblemen dabei unterstützen, ihre Rechte auf eine nachhaltige Entwicklung und eine geschützte Umwelt in Anspruch zu nehmen. Eine erfolgreiche Kooperation zwischen dem Staat, zivilgesellschaftlichen Organisationen und lokalen Gemeinden im Umgang mit natürlichen Ressourcen und die allgemeine Anerkennung der Gesetze und Menschenrechte wird dafür eine wichtige Voraussetzung sein. ENLAWThai wird als Ko-Partner der KAS für die Realisierung des Projektes mitverantwortlich sein und in insgesamt 18 Provinzen lokalen „Grassroots“-Gemeinschaften helfen, sich auf legalem Wege gegen ökologische Ungerechtigkeit zu wehren:

Nord-Region (8 Provinzen): Chiang Mai, Mae Hong Son, Tak, Lampang, Lamphun, Nan, Phayao, Chiang Rai

Ost-Region (4 Provinzen): Chachoengsao, Chon Buri, Prachin Buri, Rayong

Süd-Region (6 Provinzen): Nakhon Si Thammarat, Chumphon, Krabi, Trang, Satun, Songkhla

Projekt-Aktivität

Die geplanten Aktivitäten setzen sich aus einem Programm zur Förderung von juristischen Kompetenzen, Beratung, öffentlichkeitswirksamen Kampagnen und Gesprächen zusammen:

Aktivität 1: Kostenlose Rechtsberatung durch einen Anwalt für Individuen aus „Grassroots-Communities“, die von Umweltproblemen betroffen sind

Die Rechtsberatung wird in den 18 Provinzen gratis zur Verfügung gestellt.

Aktivität 2: Aufbau und Einführung einer „Mobile Legal Clinic“

Erfahrene Umweltanwälte und Rechtsberater werden „Grassroots-Communities“ in abgelegenen Regionen aufsuchen und kostenlose Rechtsberatung anbieten.

Aktivität 3: Strategische Prozesse mit juristisch professioneller Führung

12 strategische Prozesse sollen geführt werden, um Rechtsreformen und gesellschaftliches Umdenken zu bewirken.

Aktivität 4: Training juristischer Kompetenzen für Anwälte, angehende Anwälte und Freiwillige

Die regelmäßige Förderung juristischer Kompetenzen richtet sich an ehemalige und angehende Umweltanwälte, um ihre juristischen Kenntnisse und Fähigkeiten betreffend strategischer Prozessführung zu vertiefen.

Aktivität 5: Training zur rechtlichen Stärkung von Gemeinschaften (Community Legal Empowerment Training = CLET)

Basierend auf Eigeninitiativen der Gemeinschaft in Zusammenarbeit mit lokalen CSOs und Experten der lokalen Universitäten wird ein Handbuch entworfen, das die „Grassroots-Communities“ dazu befähigen soll, ihre Anliegen im Rechtsverfahren und ihre Rechte über natürliche Ressourcen vor Ort klar zu äußern.

Aktivität 6: Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Medien und digitalen Plattformen

Diese Maßnahme soll das Rechtsbewusstein und die juristischen Kenntnisse von „Grassroots-Communities“ stärken. Als Mittel dienen benutzerfreundliche Medien wie Internetseiten oder leicht verständliche Publikationen.

Aktivität 7: Offene Gesprächsrunden in den lokalen Gemeinden

Um Spannungen zwischen den verschiedenen Interessensgruppen auf Gemeinschaftsbasis zu mindern, wird ein regelmäßiger, informeller Austausch zwischen den „Grassroots-Communities“, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Investoren und lokalen Autoritäten gewährleistet.

Aktivität 8: Öffentliche Konferenzen und Publikationen, die für eine möglichst effiziente Gesetzesreform und gesellschaftlichen Wandel werbe.

Branchenübergreifende Dialoge zwischen Entscheidungsträgern von lokaler und politischer Seite mit der Möglichkeit zum öffentlichen Diskurs werden Poltikern und relevanten Akteuren als zukünftige Resource dienen, um so den „Grassroots-Communities“ eine gerechtere politische Zukunft zu bieten.

All diese Aktivitäten werden den „Grassroots-Communities“ in Thailand eine Stimme geben. Ausserdem werden sich auf diese Weise Anwälte, CSOs und lokale Autoritäten darin verbessern, effektiv und strategisch sinnvoll für besseren Zugang zur Justiz und für Anerkennung gemeinschaftlicher Rechte auf natürliche Ressourcen zu werben, wie sie den „Grassroots-Communities“ durch die Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung von 1992 und durch die thailändische Verfassung von 2007 zugesagt wurden.

Projekt-Partner

  • Konrad Adenauer Stiftung, Auslandsbüros Thailand http://www.kas.de/thailand
  • Delegation der Europäischen Union in Thailand http://www.eeas.europa.eu/delegations/thailand/index_en.htm
  • EnLAWTHAI Foundation http://enlawfoundation.org/newweb/
  • Projekt-Webseite http://www.green-grassroots.net/en/

    Kontakt

    Kontakt Projekt-Management: Frau Napak Angkawaratanat