EU-Projekt "Partnership for Democratic Local Governance in South-East Asia"

Auch verfügbar in English

März 2010 war der offizielle Starttermin des Projekts “Partnership for Democratic Local Governance in South-East Asia (DELGOSEA)”. Das Projekt ist finanziert von der Europäischen Kommission und dem deutschen Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und umfasst die fünf südostasiatischen Länder: Philippinen, Indonesien, Thailand, Kambodscha und Vietnam. Das Projekt wurde geplant und wird durchgeführt von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS, Deutschland), der Local Government Development Foundation (LOGODEF, Philippinen), der United Cities and Local Governments for Asia and Pacific (UCLG-ASPAC) sowie der Association of Indonesian Regency Governments (APKASI, Indonesien), dem Thailand Environment Institute (TEI, Thailand), der Association of Cities in Vietnam (ACVN, Vietnam) und der National League of Communes/ Sangkats of the Kingdom of Cambodia (NCL/S, Kambodscha).

Während der 30monatigen Projektlaufzeit zielt das Projekt darauf ab, ein nachhaltiges Netzwerk von Local Government Associations (LGAs), Local Authorities (LAs), Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) sowie akademischen Institutionen zu schaffen. Ziel des Netwerkes ist es, bewährte Methoden (best practices) zum Thema guter, lokaler Regierungsführung innerhalb der fünf Ländern auszutauschen und zu replizieren. Alle Methoden zielen hierbei drauf ab, die lokale Bevölkerung stärker in lokale Planungs- und Entscheidungsprozesse einzubeziehen und so eine Verbesserung der Lebenssituation der Menschen in der Region zu erreichen. Der Austausch von best practice Methoden ist auf vier Themenbereiche fokussiert: (1) Beteiligung der Bürger an lokalen Planungs- und Entscheidungsprozessen, (2) Institutionelle, gute Regierungsführung, (3) Umweltrelevante Dienstleistungen sowie (4) Budgetmanagement und Investitionspolitik. Ingesamt sollen 16 verschiedene Best Practice Methoden identifiziert und innerhalb der fünf Länder auf ausgewählte Pilotstädte übertragen werden. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Best Practices ist die Übertragungsmöglichkeit auf andere Länder, unter Berücksichtigung der verschiedenen politischen und kulturellen Rahmenbedingungen. So soll es zum Beispiel möglich sein, ein bestimmtes Best Practice von Thailand nach Vietnam zu übertragen und umgekehrt. Unterstützung erhält das Projekt von den 10 beteiligten Local Government Associations, die eine Schlüsselrolle bei dem Transfer und Replizierung der Best Practices einnehmen. Mit Hilfe von ausgebildeten Coaches werden sie die Pilotstädte bei der Umsetzung begleiten.

EIN UMFASSENDES SET AN AKTIVITÄTEN

Das Projekt besteht aus einem umfassenden Aktivitätenplan, der den gesamten Projektzyklus von Recherche, Dokumentation, Training, Umsetzung, Dialogmaßnahmen, Erfahrungsaustausch, Monitoring und Berichterstattung umfasst. Die Hauptaktivitäten sind:

  • Recherche, Identifikation und Dokumentation von Best Practice Methoden und Pilotstädten; Dialog der Recherche-Ergebnisse mit den Hauptakteuren; Auswahl von 16 Best Practice Methoden und 16 Pilotstädten.
  • Ermittlung von Trainingsbedarf in den Pilotstädten, Entwicklung von Trainingsmaterialien und Dokumentation, Ausbildung von Coaches (Training of Trainers) zur Unterstützung der Pilotstädte bei der Umsetzung der Best Practice Methoden.
  • Erarbeitung eines Transferkonzeptes zur Anpassung der ausgewählten Best Practice Methode an die spezifische Situation in der Pilotstadt, Training von lokalen Akteuren zur Umsetzung der Best Practice Methode, Austauschbesuche zwischen Pilotstädten und Best Practice Städten, begleitendes Projektmonitoring und Berichterstattung.
  • Vorschläge zum politischen Dialog, Korrektur und Aktualisierung von Aktionsplänen in den Regionen, Auffrischungstrainings und Entwurf einer Exit-Strategie.
  • Einrichtung und Betreuung einer Projektwebseite zum Thema Best Practices Transfer und Stärkung der Kooperation zwischen den LAs, LGAs, NSAs und akademischen Einrichtungen.

PROJEKTERGEBNISSE

Die folgenden Projektergebnisse sollen erreicht werden:

  • Best Pratice Methoden im Bereich demokratischer, lokaler Regierungsführung sind in den fünf Ländern identisiert und analysiert worden.
  • Die 10 Local Government Associations sind motiviert und ausgebildet, um die Partnerstädte in der Umsetzung der Best Practice Methoden zu betreuen.
  • Konzepte für den Transfer und Replizierung von Best Practice Methoden sind entwickelt und werden in den Pilotstädten umgesetzt.
  • Empfehlungen für die Verbesserung der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen in den fünf Ländern wurden erarbeitet und vorgestellt.
  • Ein umfassendes Partnernetzwerk zur nachhaltigen Kooperation im Bereich lokaler Regierungsführung wurde aufgebaut.

PROJEKTSTRUKTUR

In allen fünf Projektländern wurden Nationale Implementierungsbüros eingerichtet. Die Durchführung von Aktivitäten wird von den Nationalen Koordinatoren und Assistenten überwacht, die bei den jeweiligen Partnerorganisationen ansässig sind. Die Projektleitung und Gesamtverantwortung des Projektes ist bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und erfolgt durch den Projektmanager, ansässig im Koordinationsbüro bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Manila.

PROJEKTPARTNER

  • LOGODEF – Local Government Foundation, Philippinen, Webseite
  • UCLG-ASPAC – United Cities and Local Governments Asia Pacific, Indonesien, Webseite
  • TEI – Thailand Environment Institute, Thailand, Webseite
  • ACVN – Association of Cities of Vietnam, Vietnam, Webseite
  • NLC/S – National League of Communes/Sangkats of the Kingdom of Cambodia, Kambodscha

    KONTAKT

    Weitere Informationen über das Projekt finden Sie auf unserer DELGOSEA Homepage Webseite

  • . Kontakt Projektmanagement: Susanne Stephan.