Über uns

Auch verfügbar in Türkçe, English

Willkommen bei der Konrad-Adenauer-Stiftung !

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Leitprinzipien der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS). Die KAS ist eine Politische Stiftung, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) nahesteht. Als Mitbegründer der CDU und erster deutscher Bundeskanzler verband Konrad Adenauer (1876-1967) christlich-soziale, konservative und liberale Traditionen. Sein Name steht für den demokratischen Wiederaufbau Deutschlands, die außenpolitische Verankerung in einer transatlantischen Wertegemeinschaft, die Vision der europäischen Einigung und die Orientierung an der Sozialen Marktwirtschaft. Sein geistiges Erbe ist uns weiterhin Aufgabe und Verpflichtung zugleich.

Mit unserer Europäischen und Internationalen Zusammenarbeit setzen wir uns dafür ein, dass Menschen selbstbestimmt in Freiheit und Würde leben können. Wir leisten einen werteorientierten Beitrag dazu, dass Deutschland seiner wachsenden Verantwortung in der Welt gerecht wird.

Wir wollen Menschen dazu bewegen, die Zukunft in diesem Sinne mitzugestalten. Durch weltweit mehr als 70 Büros und Projekte in über 120 Ländern leisten wir einen eigenständigen Beitrag zur Förderung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Sozialer Marktwirtschaft. Um Frieden und Freiheit zu sichern, unterstützen wir den kontinuierlichen außen- und sicherheitspolitischen Dialog sowie den Austausch zwischen Kulturen und Religionen.

Im Zentrum steht für uns der Mensch in seiner unverwechselbaren Würde, seinen Rechten und Pflichten. Er bildet für uns den Ausgangspunkt für soziale Gerechtigkeit, freiheitliche Demokratie und nachhaltiges Wirtschaften. Indem wir Menschen zusammenbringen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung annehmen, entwickeln wir aktive Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser politisches Wissensmanagement verbessert die Chancen, die Globalisierung sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich effizient zu gestalten.

Partnerschaftlich arbeiten wir mit staatlichen Institutionen, Parteien, Organisationen der Bürgergesellschaft sowie ausgewählten Eliten zusammen. Durch unsere Ziele und Wertevorstellungen wollen wir insbesondere in der Entwicklungspolitik auch in Zukunft Politische Zusammenarbeit regional und global vertiefen. Zusammen mit unseren Partnern tragen wir zu einer internationalen Ordnung bei, die jedem Land eine Entwicklung in Freiheit und Eigenverantwortung ermöglicht.

Das Auslandsbüro in Ankara und die Zweigstelle in Istanbul betreuen Projekte in der Türkei.

Die Projektarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Türkei auf der Grundlage langfristiger Partnerbeziehungen wurde im Jahre 1983 aufgenommen.

Das Länderprogramm beinhaltet eine Vielfalt an Maßnahmen mit verschiedenen türkischer Institutionen zu jeweils unterschiedlichen Themen und Aspekten. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht die inhaltliche Begleitung des Demokratisierungs- und Reformprozesses mit dem Ziel der Heranführung der Türkei an europäische Strukturen und Institutionen. Ein wichtiges Anliegen ist dabei die Stärkung der deutsch-türkischen, bzw. der europäisch-türkischen Beziehungen. Weitere Ziele des Projekts sind die Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung und Förderung einer regionalen Dezentralisierung sowie die Vertiefung des wirtschaftspolitischen Dialogs. Über die Implementierung der Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft können die Rahmenbedingungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verbessert werden. Die Mittelstandsförderung wird durch eine Zusammenarbeit mit dem Ständigen Sekretariat der Organisation der Schwarzmeerwirtschaftskooperation (BSEC) mit Sitz in Istanbul auch auf deren 12 Mitgliedsländer ausgeweitet. Die Stiftung fördert Bildungsmaßnahmen für türkische Lokaljournalisten und veranstaltet zweimal jährlich deutsch-türkische Journalistenkonferenzen. Weitere Themen der Projektarbeit sind: Unterstützung des Parteiendialogs zwischen den Parteien der politischen Mitte, Dialog über gesellschaftliche Grundwerte sowie interreligiöser und kultureller Dialog. Ergänzend wirken Besuchsprogramme in Deutschland und der Türkei sowie eine umfangreiche Berichterstattung über die aktuellen politischen Entwicklungen und über Sachthemen. Darüber hinaus werden die Referate und Beiträge einiger Veranstaltungen als Sammelbände publiziert.