Lokaljournalistenpreise in der Türkei ausgelobt

Erstmals auch junge Nachwuchsjournalisten unter den Presiträgern

Bereits zum zehnten Mal wurde im Rahmen einer Zusammenarbeit zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Türkischen Journalistenverband ein Preis für herausragende Leistungen in den Sparten Photo, Layout und Nachrichten sowie für journalistische Arbeit an Vertreter des lokalen Journalismus in der Türkei ausgelobt. Da es wichtig ist, insbesondere junge Menschen für die journalistische Arbeit zu gewinnen, wurde in diesem Jahr erstmals auch ein Preis in der Kategorie Nachwuchsjournalismus vergeben.

Der deutsche Botschafter Dr. Cuntz übergibt den Nachwuchsjournalistenpreis an Frau Kücer
Der deutsche Botschafter Dr. Cuntz übergibt den Nachwuchsjournalistenpreis an Frau Kücer

An der Preisverleihung, die vor dem Hintergrund des zehnjährigen Jubiläums der Kooperation mit dem Türkischen Journalistenverband am 30. April 2008 in Ankara stattfand, nahmen der deutsche Botschafter in Ankara, Dr. Eckart Cuntz, der türkische Staatsminister Mehmet Aydın (zuständig u.a. für Medien und Kommunikation), der türkische Minister für Kultur und Tourismus Ertuğul Günay, der Minister für Industrie und Handel Zafer Çağlayan sowie zahlreiche Gäste aus dem Umfeld der Medien, Journalismus und Politik teil.

Ertuğrul Günay, Minister für Kultur und Tourismus und Jan Senkyr, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Türkei
Ertuğrul Günay, Minister für Kultur und Tourismus und Jan Senkyr, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Türkei

Botschafter Dr. Cuntz würdigte eingangs das zehnjährige Jubiläum der Zusammenarbeit von KAS und Türkischem Journalistenverband, die positive Impulse für die deutsch-türkischen Beziehungen gebracht habe. Er verwies auf die lebhafte türkische Medienlandschaft, die eine wichtige Rolle als Forum der politischen Willensbildung in der türkischen Demokratie spiele. Er zitierte Hrant Dink, der vor den Feinden der offenen Gesellschaft warnte. In diesem Sinne sei die am Vortag vom türkischen Parlament verabschiedete Änderung des Artikels 301 des türkischen StGB ein wichtiges Signal für die Presse- und Meinungsfreiheit, die sich nun in der Praxis bewähren müsse. Botschafter Dr. Cuntz hob schließlich noch die Funktion der Lokalmedien hervor, die sich der konkreten Probleme der Bürger in den Gemeinden annhemen können. Die diesjährigen Preisträger würden diese Rolle am besten repräsentieren. Staatsminister Aydın lobte die zehnjährige Zusammenarbeit der KAS und des TJV und deren Beitrag für die Aus- und Fortbildung von türkischen Journalisten und gab seine Hoffnung zum Ausdruck, dass diese fruchtvolle deutsch-türkische Kooperation auch in Zukunft weiter fortgesetzt werde.

Staatsminister Mehmet Aydin bei der Eröffnung der Veranstaltung
Staatsminister Mehmet Aydin bei der Eröffnung der Veranstaltung

Mit der Auslobung des Lokaljournalistenpreises setzt sich die Stiftung für eine angemessene Anerkennung der Tätigkeit von Lokaljournalisten ein, die oft unter schwierigen Bedingungen arbeiten müssen. Die Unterstützung des Lokaljournalismus ist aber auch als einen Beitrag zur Demokratisierung zu verstehen, denn über die lokalen Medien werden die Bürger in ihren jeweiligen Regionen über die gesellschaftspolitischen Probleme und Entwicklungen in ihren unmittelbaren Umfeld informiert. Damit werden sie auch indirekt zur Teilnahme an politischen Entscheidungsprozessen vor Ort motiviert.

Der in diesem Jahr erstmals ausgelobte Preis für Nachwuchsjournalisten ging an Frau Yasemin Küçer, eine Studentin der Kommunikationswissenschaften aus Malatya. Sie qualifizierte sich mit einem Aufsatz über lokale Presse und Demokratie, der sich speziell mit der lokalen Berichterstattung über die Ermordung der drei Christen in Malatya im Jahre 2007 befasst. Frau Küçer wird im Sommer ein zweiwöchiges Praktikum der KAS bei der Frankfurter Rundschau und der türkischen Tageszeitung Sabah in Deutschland erhalten.

Autor

Jan Senkyr

Serie

Veranstaltungsbeiträge

erschienen

Türkei, 4. Mai 2008