TJV und KAS verleihen Lokaljournalistenpreis

Arbeiten in den Kategorien Fotografie, Seitenlayout und Nachrichten gewürdigt

Seit achtzehn Jahren verleiht die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Türkischen Journalistenverband begehrte Lokaljournalistenpreise. Der Preis unterstreicht die langjährige und bewährte Zusammenarbeit zwischen der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem TJV. Jetzt stehen die Preisträger 2016 fest.

Lokaljournalistenpreis Türkei

Die Preisträger mit Colin Dürkop, Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Türkei (4.v.r.)

Vorangegangen war im März das Votum einer neunköpfigen Jury, die sich aus Journalisten und Medienexperten sowie einem Vertreter der KAS-Türkei zusammensetzte. Das Jurorenkomitee wählte dabei unter den eingesendeten Artikeln und Bildern die Gewinner in den drei Kategorien Nachricht, Foto sowie Layout aus.

Die diesjährigen Preisträger wurden in Anwesenheit von hochrangigen Gästen aus den Bereichen Medien, Politik und Kultur in Istanbul geehrt.

Der Vorsitzende des türkischen Journalistenverbands hob in seiner Rede hervor, dass sich mit der Auslobung des Lokaljournalistenpreises sowohl der TJV als auch die Konrad-Adenauer-Stiftung für eine angemessene Anerkennung der Tätigkeit von Lokaljournalisten einsetzt, die oft unter sehr schwierigen Bedingungen arbeiten müssen. Außerdem bestehe nach wie vor die Gefahr einer zunehmenden Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit.

Der KAS-Landesbeauftragte Colin Dürkop würdigte in seiner Ansprache die wichtige Rolle der Tätigkeit von Lokaljournalisten für die politische Information und Meinungsbildung auf der örtlichen Ebene.

In diesem Jahr wurden Preise in folgenden Kategorien vergeben:

Fotografie

In der Zeitung Kadiköy erhielt die Arbeit von Erhan Demirtaş „Der Eingriff in die Protestaktionen der Jugend“ aufgrund seiner außerordentlichen Vermittlung von Emotionen durch die Fotografie den ersten Preis.

Seitenlayout

Hier ging der erste Preis an den Journalisten Ilayda Kara von der Zeitung Son Nokta für sein „perfekt balanciertes Platzieren von Fotografie und Reportage“.

Nachrichten

Akın Bodurs Nachricht in der Ses Zeitung in Antakya wurde für seinen Artikel mit der Überschrift „Das Hotel über der antiken Stadt“ ausgezeichnet.

In allen drei Kategorien wurden auch Ehrenpreise für außerordentliche Leistungen vergeben. Preisträger und Vertreter des türkischen Journalistenverbandes verliehen ihrer Hoffnung Ausdruck, dass diese erfolgreiche und wichtige deutsch-türkische Kooperation auch künftig fortgesetzt wird.

Alle Teilnehmer hoben die essentielle Funktion der Lokalmedien hervor, die sie bei ihrer Berichterstattung über konkrete Anliegen ihrer Leser in den Kommunen wahrnehmen. Über die lokale Presse würden die Bürger letztendlich auch über gesellschaftspolitische Probleme und Entwicklungen in ihrem unmittelbaren Umfeld informiert. Nicht selten werden sie dadurch zur Teilnahme an politischen Meinungsbildungsprozessen vor Ort motiviert. Ferner wurden auch die positiven Impulse der Lokaljournalistenpreisverleihung für die deutsch-türkischen Medienbeziehungen hervorgehoben.

Bereits am Freitag waren die deutschen Lokaljournalistenpreise 2015 bekannt gegeben worden. Die Freie Presse/Sächsische Zeitung/Leipziger Volkszeitung teilen sich den ersten Preis.