Neue Arbeitsmodelle als Herausforderungen für Personalverantwortliche

20. Sommeruniversität von KAS und ARFORGHE

Auch verfügbar in Français

Zum mittlerweile 20. Mal jährte sich die, von KAS und ARFORGHE organisierte Sommeruniversität der Personalverantwortlichen dieses Jahr. Im Fokus standen neue Arbeitsmodelle und die daraus resultierenden Entwicklungen für das personalwesen. Wie geht man mit Telearbeit um, wie können soziale Netzwerke für die Rekrutierung genutzt werden und wie wird das Unternehmen vom reinen Arbeitgeber zu einem Ort der Selbstentfaltung? Dies sind einige Fragen, die Experten aus dem Maghreb und Frankreich dieses Jahr mit den Teilnehmern zusammen diskutierten.

Die Generation Y hat eine hohe Erwartungshaltung. Sie möchte schnelles Feedback, genügt sich nicht mit der 40 Stunden Woche und ist ständig in Bewegung. Ein scheinbar globales Phänomen. Tun unsere Unternehmen genug für ihre Arbeitnehmer? Dies fragte der algerische Experte Hedi Fasla zu Beginn der zweitägigen Konferenz die Teilnehmer. Viele hatten im ersten Moment keine adäquate Antwort.

Doch dies änderte sich nach zwei intensiven Tagen, die mit Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächen gefüllt waren. So wie sich die Welt politisch verändert, tun es die Unternehmen auch. Gruppenarbeit muss gestärkt werden und das Arbeiten im Open Space, das Unternehmen muss Verantwortung für seine Belegschaft übernehmen, um für den Arbeitnehmer attraktiv zu sein. So könne man das Personal auch an sich binden.

KAS und ARFORGHE bedanken sich bei den Teilnehmern und Referenten und freuen sich bereits jetzt auf die nächste Sommerakademie im Jahr 2019.

Autor

Imen Nefzi

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Tunesien, 20. Juli 2018

Die Referenten und Teilnehmer beim Abschluss der 20. Sommeruniversität

Referenten und Teilnehmer nach den Schlussworten der 20. Sommeruniversität