Workshop des Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives

Aufarbeitung und Analyse des ugandischen Wahlsystems sowie Entwicklung von Politikempfehlungen

Oktober 31 Freitag

Datum/Uhrzeit

31. Oktober – 2. November 2014

Ort

Lakeside Escape, Mukono

Typ

Workshop

Im Jahr 2014 entwickelt der Think Tank Politikempfehlungen im Bereich Wahlrecht und demokratische Prozesse - ein in Zivilgesellschaft, Politik, und Medien heiß diskutiertes Thema. In dem Workshop soll die Publikation fertig gestellt werden.

Auch verfügbar in English

Der "Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives" (Think Tank) ist eine Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung in Uganda mit dem Ziel, die Partizipation junger Ugander in Regierungsführung und Politikformulierung Ugandas zu fördern. Der Think Tank besteht aus 20 hoch qualifizierten und engagierten jungen Ugandern, die zusammen Politiken analysieren und alternative Herangehensweisen entwickeln. Seit seiner Gründung hat sich der Think Tank mit verschiedensten Politikbereichen auseinandergesetzt, unter anderem dem Bereich Bildung, Gesundheit, und Arbeitspolitik. Die Politikempfehlungen werden mit zentralen Persönlichkeiten aus den jeweiligen Feldern geteilt und diskutiert, wodurch die Perspektive junger Ugander in die Diskurse eingebracht wird.

Die Frage, wie Wahlen gestaltet und durchgeführt werden, ist zentral für Frieden und demokratische Prozesse in einem Land und hat dadurch direkte Auswirkungen auf dessen sozio-ökonomische Entwicklung. Dies ist in jungen Demokratien noch viel stärker der Fall, da hier Rechenschaftspflicht, Transparenz und Vertrauen in Institutionen noch relative neue Phänomene sind und häufig mit Korruption, Nepotismus und Wahlmanipulationen konkurrieren müssen. Die Glaubwürdigkeit der Institutionen, die mit der Durchführung und Auswertung der Wahlen befasst sind, war bereits häufig der Gegenstand von Konflikten und Auslöser von Instabilität in Entwicklungsländern auf der ganzen Welt und besonders in afrikanischen Ländern. Unabhängigkeit und Transparenz dieser Institutionen, ihre Besetzung und der Zugang zu ihnen werden häufig als Indikatoren dafür ausgelegt, inwiefern eine Regierung willens und in der Lage ist, freie, faire, gleiche und geheime Wahlen abzuhalten und deren Ergebnis ernst zu nehmen.

In Uganda hat in der Vergangenheit bereits des öfteren die Durchführung und Auswertung von Wahlen zu unerwünschten Ergebnissen geführt, unter anderem zu undemokratischen Machtergreifungen und Zersplitterungen der Regierungspartei. Dementsprechend wurden sowohl von Regierungsseite als auch von Seiten der Zivilgesellschaft Wahlrechtsreformen entwickelt. Sollten die Vorschläge der zivilgesellschaftlichen Koalition umgesetzt werden, hätte das eine Revolution des Wahlrechts zur Folge und würde einen großen Schritt zu Sicherheit, Frieden und Entwicklung in Uganda beitragen.

Vor diesem Hintergrund hat der Think Tank empirische Forschung zur Notwendigkeit von Wahlrechtsreformen aus der Sicht junger Menschen durchgeführt um auf Grundlage dessen fundierte Poltikempfehlungen aussprechen zu können. Eine Arbeitsgruppe zum Thema gute Regierungsführung wurde gegründet um diese zu entwickeln. Während des Workshops sollen die Vorschläge analysiert und wenn nötig überarbeitet werden, um schließlich umfassende und sinnvolle Politikempfehlungen veröffenlichen zu können.

Ansprechpartner

Maike Messerschmidt

Programmbeauftragte

Maike Messerschmidt
Tel. +256 312 262011/2
Sprachen: Deutsch,‎ English

Partner

Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives