Dreitägiger Workshop des Young Leaders Think Tank

Landwirtschaft als Betätigungsfeld für junge Ugander_Innen

Auch verfügbar in English

Vom 4. bis zum 6. September haben die Mitglieder des Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives (Think Tank) an einem Workshop über das Think Tank Paper zum Thema Landwirtschaft als Betätigungsfeld für junge Ugander_Innen teilgenommen. Ziel des Workshops war es, das Paper zur Publizierung und Diskussion mit wichtigen Stakeholdern vorzubereiten.

Bild 1 von 7
The members of the Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives had a workshop on the Think Tank paper on youth participation in agriculture.

Die Mitglieder des Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives nahmen am Wochenende an einem Workshop zum Thema Landwirtschaft als Betätigungsfeld für junge Ugander_Innen teil.

Der „Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives“ ist eine Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung, um die Beteiligung von jungen Ugander_innen im Bereich der Regierungsführung und der Politikformulierung zu stärken. Der Think Tank besteht aus hoch qualifizierten und engagierten jungen Ugander_innen, die gemeinsam politische Konzepte analysieren und Alternativen entwickeln. Eine Arbeitsgruppe des Think Tanks hat sich mit dem Thema Jugend in der Landwirtschaft beschäftigt und stellte ihre ersten Forschungsergebnisse den restlichen Think Tank-Mitgliedern vor. Das Feedback der Mitglieder wird in die endgültige Publikation mit einfließen.

Der Workshop begann mit einer kurzen Einführung von Eshban Kwesiga in den ersten Entwurf der Publikation. Er stellte die Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe vor und hob die Wichtigkeit des Agrarsektors für die Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit hervor. Nach einer lebhaften Diskussion einigten sich alle Teilnehmer auf den Rahmen der Untersuchung. Der Fokus der Publikation wird auf die Beantwortung der Frage liegen wie die Landwirtschaft zur Lösung des Jugendarbeitslosigkeitsproblems beitragen kann und wie dieser Sektor produktive und lukrative Jobs für die Jugend bereitstellen kann.

Anschließend hatten die Think Tank-Mitglieder Zeit zum Selbststudium in der sie sich detaillierter mit der Problematik der Jugendarbeitslosigkeit und den Strukturen des Agrarsektors in Uganda auseinandersetzten. Nach dem Mittagessen diskutierten die Teilnehmer darüber zu welchen Themen sie schwerpunktmäßig arbeiten wollen. Danach wurde die Gruppe in kleinere Arbeitsgruppen aufgeteilt, die sich jeweils mit den sozialen, politischen, wirtschaftlichen und technologischen Problemen des Agrarsektors befassten. Darüber hinaus befasste sich eine Gruppe mit vergleichbaren Fallstudien über die Transformation des Agrarsektors in anderen Ländern. Am Nachmittag stellte der Moderator Yususf Kiranda die „Worlds Cafe Methodology“ als eine hilfreiche Methode vor, um die Ergebnisse der Gruppenarbeiten auszutauschen. Jede Gruppe wählte einen Vertreter, der den anderen Teilnehmern die Ergebnisse der Gruppenarbeit vorstellte. Ein Rotationssystem stellte sicher, dass jeder einmal auf alle Gruppenvertreter traf.

Am nächsten Tag präsentierten die Gruppenvertreter ihre Ergebnisse dem Plenum. Das Plenum gab Feedback und identifizierte Bereiche, die noch weiterer Recherche bedarf. Am Ende arbeiteten die Teilnehmer an einer effektiven Strategie, um auf die die endgültige Studie aufmerksam zu machen. Sie tauschten sich darüber aus wie ihre Forschungsergebnisse die Entscheidungsträger erreichen. Schließlich einigten sich die Teilnehmer darauf gezielt Vertreter des Landwirtschaftsministeriums, des Parlamentes und der Zivilgesellschaft anzusprechen.

Wir bedanken uns bei allen Think Tank-Mitgliedern, die an dem Workshop teilgenommen haben, für ihre konstruktiven Beiträge und freuen uns auf die endgültigen Ergebnisse ihrer Studie zum Thema Landwirtschaft und Jugendarbeitslosigkeit.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 8. September 2015

Think Tank Logo