Führungsqualitäten jenseits von Parteizugehörigkeit für bessere staatliche Leistungen

Verantwortungsvolles Bürgerbewusstsein, Pluralismus und Kooperation über Parteigrenzen hinweg

Auch verfügbar in English

In der zweiten Runde der „DNG signature“ Workshops für lokale Führungskräfte setzt die KAS ihr Engagement zur Unterstützung von Lokalpolitikern in Partnerschaft mit dem Ministry of Information, ICT and National Guidance fort, um gute Regierungsführung zu fördern. Durch die Workshops sollen Barrieren zwischen gewählten und ernannten politischen Vertretern abgebaut und so die Zusammenarbeit für verbesserte staatliche Leistungen gestärkt werden.

Bild 1 von 12
wohlverdiente Würdigung

Das Directorate of National Guidance ist ausgestattet mit dem Mandat, im Namen der ugandischen Regierung politische Bildung auszuführen und Konstitutionalismus zu befördern. Dabei folgt DNG der Überzeugung, dass zunächst das Verständnis und die Wertschätzung für Pluralismus unter Lokalpolitikern gestärkt werden sollte, wodurch dann ihre Zusammenarbeit im Interesse der Bevölkerung erleichtert wird. Obwohl sich politische Parteien bis zur Veröffentlichung der Verfassung 1995 in einem Schwebezustand befanden (2005 wurde nach einem Referendum das Mehrparteiensystem Ugandas wieder eingeführt), fehlt es neu gewählten und ernannten Vertretern von sowohl Regierungspartei als auch Opposition an Wertschätzung für die Arbeit in einer pluralistischen Umgebung.

Das erste durch KAS und DNG durchgeführte Training im Jahr 2017 vom 27. bis 28. Februar richtete sich an Vertreter der Distrikte Bushenyi, Mitooma und Sheema. Unter den Teilnehmern waren unter anderem die drei Resident District Commissioners (RDCs) aus Bushenyi, Mitooma und Shema, Vorsitzende der Lokalräte V und III, Sub-County Vorsteher, Community Development Officers, Chief Administrative Officers, führende Vertreter von Frauen und Jugendlichen und der District Police Commander.

Das Training wurde seitens der Teilnehmer mit großem Enthusiasmus aufgenommen, da sie sich angesichts ihrer unterschiedlichen Parteizugehörigkeiten Herausforderungen gegenüber sahen und hofften, nach dem Training besser über Pluralismus informiert zu sein. Dr. Milton Mutto nutzte die Gelegenheit, um die Relevanz von politischer Bildung und ihrer Rolle im Prozess des Nation-Building hervorzuheben. Während dieser Sitzung stellte er heraus, was für ihn die Essenz des Workshops ist: die kritische Reflektion eigener Gedanken und Handlungen. Weiterhin betonte er die zentrale Bedeutung von Nation-Building als kontinuierlicher Prozess, der durch bewusste Handlungen verantwortungsvoller Bürger geschaffen würde: Dies führte zu Diskussionen über Demokratie, ihre grundlegenden Prinzipien und Bedingungen und Vorteilen für die Gesellschaft.

Die Teilnehmer zeigten aktive Beteiligung, unter anderem, indem sie spezifische Fragen zu ihren Distrikten und ihrer Arbeit stellten. So bat etwa ein Teilnehmer den Trainingsleiter, ihm die Verfahren zur Ermahnung des Distriktsprechers wegen Nichterfüllung seiner Pflichten und Behinderung der Arbeit des Rats zu erklären.

Die Resident District Commissioner (RDCs) von Sheema und Mitooma berichteten von Problemen innerhalb ihrer Distrikte, die der Unfähigkeit der Führungskräfte geschuldet sind, trotz ihrer Differenzen bezüglich politischer Zugehörigkeit und Ideologie zusammenzuarbeiten. Beide stimmten darin überein, dass das Training zum richtigen Zeitpunkt käme und die drei Distrikte immens davon profitieren würden. Der Beitrag der KAS zu konstruktivem Dialog und als wichtiger Akteur in der Beförderung guter lokaler Regierungsführung wurde lobend hervorgehoben.

Die Teilnehmer krönten den Workshop mit einer gemeinsamen Ratssitzung, der je ein Verantwortlicher der drei Distrikte vorsaß. Diese außerordentliche Sitzung sollte den Teilnehmenden verdeutlichen, dass sie über die für die Bevölkerung wichtigen Probleme in verschiedenen Formaten reden können, ohne dabei ihre jeweiligen Parteipositionen aufgeben zu müssen. Gleichzeitig verdeutlichte die Debatte, dass die Teilnehmenden eine neue Wertschätzung für ihre Rolle im aktuellen Mehrparteiensystem gewonnen hatten.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 3. März 2017

...
Vertreter aus Sheema, Mitooma und Bushenyi, die als Vorsitzende der außerordentlichen Ratssitzung ausgewählt wurden
Der District Police Commander von Sheema trägt zur Diskussion bei
eine weibliche Abgeordnete aus Sheema meldet sich zu Wort
Ein würdiger Abschluss des Workshops