Der Young Leaders Think Tank startet seine Forschungsthemen für 2017

Auch verfügbar in English

Der Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives ist eine Gruppe von qualifizierten und engagierten jungen Leuten mit verschiedenen beruflichen Hintergründen. Ihr Ziel ist es, politische Strategien für Probleme zu generieren, die die jungen Menschen des Landes betreffen und die Partizipation von Jugendlichen in Regierungsprozessen und politischen Formulierungen verbessern. Am ersten Wochenende im März traf sich der Think Tank für einen Workshop, um einen produktiven Start in ein neues Forschungsjahr zu ermöglichen und die Kapazitäten für ein effektives öffentliches Auftreten zu erweitern.

Bild 1 von 6
Think Tank Expertengruppe

Der Workshop bot den Mitgliedern des Think Tank eine Plattform und die Möglichkeit, sich direkt in die Entwicklung neuer Themen für das Jahr 2017 einzubringen. Die Teilnehmer wählten zwischen vier unterschliedlichen Interessenfeldern: Ugandas Energiezukunft, Abfallmanagement in Uganda, Förderung weiblichen Unternehmertums und Aufsichtsmechanismen gegen Korruption. Die Teilnehmer formten Gruppen und begannen mit der Diskussion und dem Forschungsprozess, der von einer abschließende nPräsentation zum gewählten Themabgerundet wurde. Jede Gruppenpräsentation stellte die jeweilige Forschungsfrage, die Richtung für weitere Recherchen, die Forschungsmethoden und die möglichen Stakeholder vor. Die Forschungsgruppen werden während des ganzen Jahres kontinuierlich an ihren individuell ausgewählten Themen zusammenarbeiten und schließlich ein Paper für politische Formulierung und Empfehlung veröffentlichen.

Die Gruppenarbeit formulierte zunächst verschiedene Forschungsfragen, um eine differenzierte Herangehensweise an jedes Thema zu ermöglichen. Wie kann Uganda saubere und bezahlbare Energie für städtische Arme ermöglichen? Wie beeinträchtigen ökonomische Nachteile die Umwelt Ugandas? Die Forschungsgruppe, die sich mit Aufsichtsmechanismen zum Thema Korruption auseinandersetzte, formulierte eine Fallstudie, um eine Medienanalyse für zwei Korruptionsskandale in Uganda durchzuführen.

Ein weiterer Fokus des Workshops war das Thema, wie man als Referent seine Zuhörerschaft besser involviert, um den Effekt zu vergrößern, den die Publikationen und Diskussionen des Think Tanks den Stakeholdern und der Öffentlichkeit erzielen. Der externe Vermittler, Michael Niyitegeka hielt eine interaktive Präsentation über die Themen des öffentlichen Sprechens und Vermittlungsfähigkeiten, um die Teilnehmer über ergänzende Möglichkeiten zu unterrichten, ihre Interaktion mit verschiedenen Zuhörern einprägsamer und interessanter zu gestalten. Um eine Nachricht effektiv an ein spezifisches Publikum zu bringen, solle man zunächst das Publikum kennen, so der Experte. Jeder Zuhörer hat seine eigenen individuellen Erwartungen. Die Zuhörer einer Präsentation sollen in aktive Teilnehmer verwandelt werden, um Interesse und Aufmerksamkeit zu erwecken und die Ziele des Organisators und der Teilnehmer zu erreichen.

Um die Theorie des Präsentierens in die Praxis umzusetzen und die Zuhörer effektiver einzubinden, wurde sowohl Wert auf den Stil der Gruppenpräsentationen gelegt, als auch auf die Körpersprache und die eingesetzten Medien. Die Teilnehmer setzten das Gelernte in innovative Power Point Präsentationen und experimentierten mit Bildern, Layouts und Karikaturen, um den Vortrag zu unterstützen. Jede Präsentation wurde durch eine abschließende Feedbackrunde abgerundet. Die Zuhörer nutzten diese Plattform, um konstruktive Kritik zu äußern und die Stärken und Schwächen ihrer Kollegen zu unterstreichen, um deren Präsentationsfähigkeiten zu verbessern.

Der Workshop gab wertvolle und lehrreiche Einblicke für kommende Diskussionen und Präsentationen. Die Think Tank Mitglieder erarbeiteten konkrete Themen und Fragestellung, die ein produktives Jahr mit wichtigen Forschungsschwerpunkten einläuteten. Informelle Aktivitäten ermöglichten darüber hinaus Teambuilding und den Austausch von Ideen für kommende Aktivitäten in diesem Jahr.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 7. März 2017