“Ihr solltet alle Vorbilder für eure Kommunen werden und für Frauenrechte eintreten!”

Auch verfügbar in English

Action for Development und die Konrad-Adenauer-Stiftung haben in Kabale einen Monitoring und Coaching Workshop für den Frauenausschuss des Distrikts durchgeführt, um die weiblichen Mitglieder von lokalen Entscheidungsgremien in ihren Fähigkeiten, ihre Rechte und Bedürfnisse durchzusetzen, zu stärken.

Bild 1 von 4
Helen und Frau diskutieren

Im Kabale Distrikt, im Süden Ugandas, haben die lokalen politischen Gremien bereits einen Frauenausschuss gegründet, in dem regelmäßig über Themen wie Gender und Frauenrechte in der Region diskutiert wird, und es wurde auch bereits eine Sprecherin für den Distrikt gewählt, die bei dem zweitägigen Workshop zugegen war und einige wertvolle Einblicke in die lokalen Entscheidungsprozesse in unterschiedlichen Gremien geben konnte. Trotzdem sind die meisten der weiblichen Mitglieder in diversen Komitees nicht befähigt, eine Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der Lokalpolitik durchzusetzen, was zu einem Mangel von Gleichberechtigung bei der Landverteilung oder auch bei Jobs führt.

Um dies zu ändern, haben Action for Development und die Konrad-Adenauer-Stiftung einen Workshop mit Frauen aus der lokalen Politik und auch einigen ihrer männlichen Kollegen durchgeführt. Am ersten Tag lag der Fokus auf Vorträgen und Diskussionen über die Rolle von Frauen in lokaler Politik, Frauenrechten sowie Gender Mainstreaming und Gender Budgeting. Am zweiten Tag ging es dann vor allem um Lobbying und Advocacy und die Verwendung von Medien, um die Belange der lokalen Bevölkerung und vor allem der Frauen aus der Region durchzusetzen.

Obwohl es hauptsächlich um die Belange und die Probleme der Frauen ging, hat Action for Development sich entschieden, auch einige ausgewählte Männer zu dem Workshop einzuladen, um so sicherzustellen, dass beide Gruppen die Bedeutung von Frauenrechten verstehen und die Mechanismen kennenlernen, um diese Rechte auch auf lokaler Ebene durchzusetzen. Die Teilnehmenden diskutierten nicht nur ihre Aufgaben und Rollen als Vertreter der Menschen in Kabale bei der Verbesserung der Positionen von Frauen, sondern lernten, wie sie aktiv für die eine Änderung der Haltung gegenüber Frauen in den Dörfern und der Region eintreten können. Als Ziel wurde mit großer Zustimmung festgelegt, dass ausgeglichene Erwartungen für Männer und Frauen gelten sollten. Männliche Vertreter des Distrikts wollen nun andere Männer davon überzeugen, Frauen gleichberechtigt zu behandeln und weibliche Vertreterinnen planen, vermehrt für ihre Rechte und Ansichten einzustehen. Eine der vortragenden Frauen von Action for Development forderte die Zuhörer auf, Vorbilder für die Menschen in der Region zu werden.

Am zweiten Tag ging es dann um gewinnbringende Wege, wie man die Themen von Frauen vertreten und umsetzen kann. Intensiv wurden die Probleme innerhalb der Distrikt Gremien diskutiert, die vor allem mit lückenhaften Informationen und schlechter Kommunikation zwischen einzelnen Gremien zusammenhängen. Die Vertreterinnen von Action for Development machten deutlich, dass gut recherchierte Themen sehr viel häufiger Gehör finden und erklärten den Teilnehmenden, dass gute Beziehungen zwischen den einzelnen Gremien und Repräsentanten für die erfolgreiche Umsetzung von Aktivitäten und Vorhaben hilfreich sind. Zusätzlich wurde den Teilnehmern des Workshops bewusst, dass es wichtig ist, alle Kräfte zu kennen, die das Vorhaben fördern oder zum Scheitern bringen können. Eine Vertreterin von Action for Development machte deutlich, dass diese Informationen die Arbeit der Repräsentanten der Frauen in Kabale erfolgreicher machen können.

Der Workshop ermöglicht es den weiblichen und männlichen Repräsentanten des Distrikts Kabale, Aufmerksamkeit für die Belange und Rechte von Frauen zu erwirken und er gab den lokalen Politikern die Fähigkeit, erfolgreich im Sinne der Frauen und anderer Menschen in Kabale für Vorhaben und Aktivitäten zu werben.

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 24. März 2017