Start für die Initiative "Youth4Policy" - 12 junge Ugander analysieren politische Probleme in Uganda

Auch verfügbar in English

Youth4Policy ist eine gemeinsame Initiative der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Zentrums für Entwicklungsalternativen (Centre for Development Alternatives), welche die nächste Generation ugandischer Politikexperten dazu befähigen soll, einen Beitrag zur Politikanalyse und zur öffentlichen Debatte zu leisten. Die 12 Youth4Policy Fellows wurden vom 6. bis zum 8. April im Rahmen eines umfassenden Einführungsseminars im Méstil Hotel & Residences in Kampala offiziell begrüßt.

Youth4Policy dient als Forum für Jugendliche aus Bereichen der Wissenschaft, Zivilgesellschaft und dem öffentlichen Dienst mit der Motivation, spezifische politische Fragen aus Jugendperspektive zu erforschen und zu analysieren. 12 Youth4Policy Fellows nehmen an einem 6-monatigen Trainingsprogramm in den Bereichen Politikanalyse, Forschungsmethodik, strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit teil. Während ihres Fellowships unternehmen sie unabhängige Forschung zu einem Thema, das mit ihrem Fachgebiet zusammenhängt, während sie von einem erfahrenen Experten individuell betreut werden.

KAS-Landesdirektor Mathias Kamp eröffnete den Workshop, indem er den Youth4Policy Fellows zu ihrer Auswahl gratulierte und betonte, dass sie als erste Kohorte des Programms stark an der Entwicklung und Gestaltung des Programms in den nächsten sechs Monaten beteiligt sein würden. Er unterstrich die Kernziele des Programms: Entwicklung der öffentlichen Politik und Forschungskapazitäten der Stipendiaten, Bereitstellung der Stipendiaten für ihre Forschungsergebnisse und Empfehlungen und Schaffung eines Netzwerks gleichgesinnter junger Ugander, die die öffentliche politische Debatte in Uganda und darüber hinaus prägen. Da "es ein immenses Potenzial gibt, junge Menschen in politische Fragen einzubinden, Forschung aber Mentalität, Moderation und Zeit benötigt", hofft die KAS, zu einem Uganda beizutragen, in welchem junge Menschen befähigt werden, den öffentlichen politischen Diskurs und die Entscheidungsfindung zu gestalten und zu beeinflussen und Entscheidungsträger politische Vorschläge von Jugendlichen unterstützen. Die CDA zielt darauf ab, Ideen aus Eigeninitiative in Maßnahmen für Entwicklungsfragen in der Region umzusetzen.

Die erste Workshop-Sitzung zum Thema "Verständnis der öffentlichen Politik", betraf die Fragen danach, wie knappe Ressourcen für unbegrenzte soziale Bedürfnisse bereitgestellt werden können und weshalb öffentliche Maßnahmen notwendig sind. Michael Mugisha, ebenfalls Co-Direktor des Zentrums für Entwicklungsalternativen, betonte, dass die Interessenvertretung der Öffentlichkeit ein intrinsischer, politischer Prozess ist, der durch den Wettbewerb der Ideen angetrieben wird. Es wird eine der Hauptaufgaben der Fellows sein, ihre Forschungsergebnisse überzeugend darzustellen, so dass ihre politischen Empfehlungen einem breiten Publikum zugänglich werden.

Daher hatten die Fellows während der letzten Sitzung des Workshops die Möglichkeit, ihre Forschungsideen intensiv zu diskutieren und Feedback von einander zu erhalten. Die vorgeschlagenen politischen Themen reichten von Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Flüchtlingslagern, technologischem Unternehmertum, Zugang zu Finanzmitteln für Jugendliche bis hin zu transnationaler Gerechtigkeit und Wirtschaftsverbrechen in Norduganda.

Wir freuen uns auf die kommenden Monate mit unseren Fellows und sehen, wie ihre Ideen in die Tat umgesetzt werden!

Serie

Veranstaltungsberichte

erschienen

Uganda, 11. April 2018

Participants
Annet Mbabazi
Yusuf Kiranda
participants